Evidenzen fuer den Gott der Bibel

dieses Forum hat das Ziel, biblische, wissenschaftliche, und philosofische Argumente zu sammeln, die auf die glaubwuerdigkeit des Gottes der Bibel hinweisen


You are not connected. Please login or register

Historische evidenzen der existenz von Jesus Christus

View previous topic View next topic Go down  Message [Page 1 of 1]

Historische evidenzen der existenz von Jesus Christus

http://www.google.com/search?hl=en&source=hp&q=historische+evidenzen+der+existenz+jesu&aq=f&oq=&aqi=

http://www.google.com/search?hl=en&q=+Historizit%C3%A4t++Jesus+von+Nazareth&btnG=Search&aq=f&oq=&aqi=

http://de.wikipedia.org/wiki/Leben-Jesu-Forschung

Als Leben-Jesu-Forschung bezeichnet man die Erforschung des Neuen Testaments (NT) und weiterer antiker Schriften auf der Suche nach der historischen Person Jesus von Nazaret, die vom geglaubten und verkündeten Jesus Christus unterschieden wird.


William Lane Craig (* 1949) nimmt einen konträren Standpunkt zum Jesus-Seminar ein, dessen Voraussetzungen und Methoden er scharf kritisiert. Ebenso ist er ein Kritiker der Hypothesen von Gerd Lüdemann. Er geht als Religionsphilosoph von einer theistischen Weltsicht aus und hält die Evangelienberichte für zuverlässige historische Quellen. Beim historischen Jesus gilt sein besonderes Augenmerk dem leeren Grab und der Auferstehung, für deren Historizität er sowohl interne als auch historische Argumente aufführt.


http://www.mc-rall.de/histjesu.htm

"Es kann gar nicht genug hervorgehoben werden, daß das Christentum eine historische Religion ist, so eng an die Geschichte gebunden, daß sie, wenn die historische Glaubwürdigkeit ihrer Quellen erschüttert würde, augenblicklich auch das Recht verlöre, Glauben von uns zu fordern." Charles C. Anderson
"Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich." Paulus, 1.Kor 15,14

View user profile
http://www.mc-rall.de/histjesu.htm

1. nichtchristliche Quellen

1.1. römische Autoren

1.1.1. Publius Cornelius Tacitus (55-ca.117 n. Chr.), ein zuverlässiger römischer Historiker, Senator, Prokonsul und Statthalter über Asien schrieb um 116 n. Chr. in seinen Annalen im XV. Buch über den Brand Roms (6 Tage lang konnte der Brand nicht gelöscht werden und so wurden von 14 Bezirken 10 fast vollständig zerstört, also ca. 70% der Stadt) und das hartnäckige Gerücht, Nero habe den Brand legen lassen, (der um 64 n. Chr. stattfand) folgendes:

Tacitus, Annalen, XV.40
"40. Erst am sechsten Tage wurde am äußersten Rande der Esquilien der Feuersbrunst dadurch ein Ende gesetzt, daß man auf einem ungeheuren Raum die Gebäude niederriß, so daß sich der anhaltenden Gewalt offenes Feld und gleichsam leerer Himmel entgegenstellte. Und man fühlte sich noch nicht von Furcht befreit, als von neuem, nicht minder wütend, das Feuer wiederkehrte, mehr auf den offenen Plätzen der Stadt, weshalb weniger Menschen umkamen. Die Tempel der Götter und die dem Vergnügen gewidmeten Säulengänge stürzten weithin nieder und diese Feuersbrunst hatte schlimmere Nachrede, weil sie in den aemilianischen Besitzungen des Tigellinus ausgebrochen war, und es den Anschein hatte, als wolle Nero nur den Ruhm haben, eine neue Stadt zu bauen und nach seinem Namen zu benennen. Rom wird nämlich in vierzehn Bezirke eingeteilt, von denen vier unversehrt blieben, drei bis auf den Grund zerstört wurden, in den sieben übrigen standen nur noch wenige zerfetzte und halbverbrannte Trümmer von Gebäuden." Tacitus, Sämtliche Werke, Phaidon Verlag Essen, Unter Zugrundelegung der Übertragung von Wilhelm Bötticher neu bearbeitet von Andreas Schäfer, S. 609

Tacitus, Annalen, XV.44
"44. Dies nun waren Veranstaltungen menschlicher Vorsicht. Darauf suchte man Sühnmittel für die Götter und befragte die sibyllinischen Bücher, nach welchen dem Vulcan, der Ceres und der Proserpina ein Betfest gehalten, und Juno von den Matronen versöhnt wurde, zuerst auf dem Kapitel, dann an der nächsten Küste des Meeres, aus welchem Wasser geschöpft, und Tempel und Bild der Göttin besprengt wurde. Auch Sellisternien und Pervigilien feierten die Frauen, welche Männer hatten. Doch nicht durch menschliche Hilfe, nicht durch kaiserliche Schenkungen, noch durch Sühnungen der Götter ließ sich das schmähliche Gerücht bannen, daß man glaubte, die Feuersbrunst sei befohlen worden. Um daher dies Gerede zu beenden, gab Nero denen, die wegen ihrer Schandtaten verhaßt das Volk Christen nannte, die Schuld, und belegte sie mit den ausgesuchtesten Strafen. Der, von welchem dieser Name ausgegangen, Christus, war unter der Regierung des Tiberius vom Prokurator Pontius Pilatus hingerichtet worden. Der für den Augenblick unterdrückte verderbliche Aberglaube brach nicht nur in Judäa, dem Vaterlande dieses Unwesens, sondern auch in Rom, wo von allen Seiten alle nur denkbaren Greuel und Abscheulichkeiten zusammenfließen und Anhang finden, wieder aus. Anfangs wurden solche ergriffen, welche sich dazu bekannten, und dann auf deren Anzeige hin eine ungeheure Menge nicht nur der Brandstiftung als auch des allgemeinen Menschenhasses überwiesen. Bei ihrem Tod wurde auch noch Spott mit ihnen getrieben, indem sie, bedeckt mit den Fellen wilder Tiere von Hunden zerrissen oder ans Kreuz geheftet starben oder zum Feuertode bestimmt, sich zur nächtlichen Erleuchtung verbrennen lassen mußten, wenn sich der Tag neigte. Nero hatte seinen Park zu diesem Schauspiele geöffnet und gab ein Zirkusspiel, wobei er sich im Aufzuge eines Wagenlenkers unter das Volk mischte, oder auf dem Wagen stand. Daher wurde auch für noch so Schuldige, welche die härtesten Strafen verdienten, Mitleiden rege, als würden sie nicht dem allgemeinen Besten, sondern der Mordlust eines einzigen geopfert." Tacitus, Sämtliche Werke, Phaidon Verlag Essen, Unter Zugrundelegung der Übertragung von Wilhelm Bötticher neu bearbeitet von Andreas Schäfer, S. 611

"Der grösste römische Historiker zur Zeit des Kaiserreichs war Cornelius Tacitus, geboren zwischen 52 und 54. Er schrieb die Geschichte Roms unter den Kaisern. Mit etwa 60 Jahren beschreibt er die Regierung Neros 54-68 und schildert darin die Feuersbrunst, die Rom im Jahre 64 verwüstete, und dass ein weit verbreitetes Gerücht umging, Nero selbst sei der Anstifter zu dem Brande gewesen, da er durch den Neubau der Stadt grösseren Ruhm habe gewinnen wollen. [...]
Dieser Bericht klingt nicht so, als wenn er aus christlichen Quellen oder von jüdischen Zuträgern stammte; die letzteren würden sich niemals auf Jesus als auf Christus bezogen haben. Für den Heiden Tacitus war 'Christus' einfach ein Eigenname. Für die Juden wie für die Christen war das Wort nicht nur ein Name, sondern ein Titel, nämlich die entsprechende Bezeichnung für das semitische Wort Messias (Gesalbter). Die Christen nannten ihn Christus, weil sie glaubten, dass er der verheissene Messias war. Die Juden, die nicht an ihn glaubten, würden ihm diesen Ehrentitel nicht gegeben haben. Tacitus hatte Zugang zu allen nur erreichbaren amtlichen Informationen. Er war der Schwiegersohn des Julius Agricola, der von 80-84 Gouverneur von Britannien war. Wenn Pilatus tatsächlich einen Bericht nach Rom gesandt hatte, würde Tacitus wahrscheinlich eher als alle anderen Schriftsteller davon erfahren haben." F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.126

1.1.2. Gaius Tranquillus Sueton (69-ca.122 n. Chr.), röm. Kaiserbiograph, Kanzleichef Hadrians, kennt einen Chrestos, Leben der Cäsaren, Claudius §25.4
"Da die Juden unter ihrem Anführer Chrestos [Christus] beständig Unruhe stiften, vertrieb er [Claudius] sie aus Rom."

Auch das NT berichtet darüber, dass Claudius die Juden aus Rom vertrieb:
Apg 18,1-3
1 Danach schied er [Paulus] von Athen und kam nach Korinth.
2 Und er fand einen Juden namens Aquila, aus Pontus gebürtig, der kürzlich aus Italien gekommen war, und Priszilla, seine Frau - weil Klaudius befohlen hatte, daß alle Juden sich aus Rom entfernen sollten -. Er ging zu ihnen,
3 und weil er gleichen Handwerks war, blieb er bei ihnen und arbeitete; denn sie waren Zeltmacher ihres Handwerks.

Nero §16.2
"über die Christen, ein Geschlecht von Menschen, die sich einem neuen und gottlosen Aberglauben ergeben haben, wurde die Todesstrafe verhängt."

"Wer dieser Chrestos war, ist nicht gewiss. Das Wahrscheinlichste ist, dass der Kampf unter den römischen Juden jener Tage eine Folge des ersten Auftretens von Christen in römisch-jüdischen Kreisen war. So mag Suetonius, vielleicht als er die Berichte fand über die jüdischen Streitigkeiten um einen gewissen Chrestus (die in heidnischen Kreisen mögliche Variante der Aussprache des Wortes Christus) zu Unrecht gefolgert haben, diese Person habe sich zur Zeit des Claudius in Rom aufgehalten." F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.127

1.1.3.Gajus Plinius Caecilius Secundus (61-113 n. Chr.), röm. Autor, erfolgreicher Anwalt und Konsul erwähnt Christus, den die Christen als Gott verehrten. Er schrieb Kaiser Trajan (53-117 n. Chr., röm. Kaiser 98-117 n. Chr.) um Rat, wie er die Christen behandeln solle, er erläuterte, daß er Männer wie Frauen, Jungen wie Mädchen hatte töten lassen. Es wurden so viele getötet, daß er sich fragte ob er weiterhin jeden töten sollte, der als Christ entdeckt wurde. Er schrieb um 112 n. Chr. von den Verhörten:
Briefe X.96
"Es ist mir wichtig, Herr, alles, worüber ich im Zweifel bin, dir vorzutragen. Denn wer kann besser mein Zaudern lenken oder meine Unkenntnis belehren?
An Gerichtsverhandlungen gegen Christen habe ich niemals teilgenommen; daher weiß ich nicht, was und wieweit man zu strafen oder nachzuforschen pflegt. Ich war auch ganz unschlüssig, ob das Lebensalter einen Unterschied macht, oder ob die ganz Jungen genauso behandelt werden wie die Erwachsenen; ob bei Reue Verzeihung gewährt werden soll oder ob es dem, der einmal Christ gewesen ist, nichts nützt, wenn er davon abgelassen hat; ob schon der blosse Name, auch wenn kein Verbrechen vorliegt, oder nur mit dem Namen verbundene Verbrechen bestraft werden.
Einstweilen bin ich mit denen, die bei mir als Christen angezeigt wurden, folgendermaßen verfahren: ich habe sie gefragt, ob sie Christen seien. Die Geständigen habe ich unter Androhung der Todesstrafe ein zweites und drittes Mal gefragt. Die dabei blieben, ließ ich abführen. Denn ich war der Überzeugung, was auch immer es sei, was sie damit eingestanden, daß auf alle Fälle ihr Eigensinn und ihre unbeugsame Halsstarrigkeit bestraft werden müsse. Es gab auch noch andere mit ähnlichem Wahn, die ich, weil sie römische Bürger waren, zur Überstellung nach Rom vorgemerkt habe. Während der Verhandlung breitete sich gewöhnlich die Anschuldigung weiter aus und es ergaben sich mehrere verschieden gelagerte Fälle.
Es wurde eine Schrift ohne Verfasserangabe vorgelegt, die viele Namen enthielt. Diejenigen, die bestritten, Christen zu sein oder gewesen zu sein, glaubte ich freilassen zu müssen, da sie mit einer von mir vorgesprochenen Formel die Götter anriefen und vor Deinem Bild, das ich zu diesem Zwecke zusammen mit den Bildern der Götter herbeibringen ließ, mit Weihrauch und Wein opferten und außerdem Christus schmähten, Dinge, zu denen wirkliche Christen, wie man sagt, nicht gezwungen werden können.
Andere, von den Denunzianten Genannte erklärten zunächst, Christen zu sein, leugneten es aber bald wieder: sie seien zwar Christen gewesen, hätten dann aber davon abgelassen, manche vor drei Jahren, manche vor noch mehr Jahren, einige sogar vor zwanzig Jahren. Auch diese haben alle Dein Bild und die Statuen der Götter verehrt und Christus geflucht. Sie versicherten darüber hinaus, ihre ganze Schuld oder ihr ganzer Irrtum habe darin bestanden, daß sie sich gewöhnlich an einem bestimmten Tage vor Sonnenaufgang versammelten, Christus wie einem Gott einen Wechselgesang darbrachten und sich durch Eid nicht etwa zu irgendeinem Verbrechen verpflichteten, sondern keinen Diebstahl, Raubüberfall oder Ehebruch zu begehen, ein Versprechen nicht zu brechen, eine angemahnte Schuld nicht abzuleugnen. Danach seien sie gewöhnlich auseinander gegangen und dann wieder zusammengekommen, um Speise zu sich zu nehmen und zwar ganz gewöhnliche und unschädliche; selbst das hätten sie nach meinem Erlaß, mit dem ich deinen Aufträgen entsprechend Vereine verboten hatte, unterlassen. Für um so notwendiger hielt ich es, aus zwei Mägden, die Dienerinnen genannt werden, unter der Folter herauszubekommen, was wahr sei. Ich fand nichts anderes als einen wüsten, maßlosen Aberglauben. Deswegen ist die Untersuchung aufgeschoben worden und ich habe mich beeilt, Deinen Rat einzuholen. Die Angelegenheit schien mir nämlich einer Beratung zu bedürfen, insbesondere wegen der Anzahl der gefährdeten Personen. Denn viele jeden Alters, jeden Ranges, auch beiderlei Geschlechts sind jetzt und in der Zukunft gefährdet. Nicht nur über die Städte, sondern auch über die Dörfer und das flache Land hat sich die Seuche dieses Aberglaubens ausgebreitet. Es scheint aber, daß sie aufgehalten und in die richtige Richtung gelenkt werden kann. Ziemlich sicher steht fest, daß die fast schon verödeten Tempel wieder besucht und die lange eingestellten feierlichen Opfer wieder aufgenommen werden, und daß das Opferfleisch, für das kaum noch ein Käufer gefunden wurde, überall wieder zum Verkauf angeboten wird. Daraus kann man leicht erkennen, welche Menge Menschen gebessert werden kann, wenn man Gelegenheit zur Reue gibt."

1.1.4. Kaiser Trajan (Marcus Ulpius Traianus) lebte von 53-117 n. Chr., röm. Kaiser von 98-117 n. Chr., antwortete Plinius folgendes in einem Brief:
Briefe X.97
"Du hast, mein Secundus, bei der Untersuchung der Fälle derer, die bei dir als Christen angezeigt wurden, die Verfahrensweise befolgt, die notwendig war. Denn etwas allgemein gültiges, das gleichsam einen festen Rahmen bietet, kann nicht festgelegt werden. Nach ihnen fahnden soll man nicht. Wenn sie angezeigt und überführt werden, müssen sie bestraft werden, jedoch so, daß, wer leugnet, Christ zu sein, und dies durch eine entsprechende Handlung beweist, nämlich durch die Anrufung unserer Götter, wegen seiner Reue Verzeihung erhält, selbst wenn er für die Vergangenheit verdächtig bleibt.
Anonym vorgelegte Klageschriften dürfen bei keiner Straftat Platz haben, denn das wäre ein schlechtes Beispiel und paßt nicht zu unserer Zeit."

1.1.5. Kaiser Flavius Claudius Iulianus [* 331 in Konstantinopel; † 26. Juni 363 in der Nähe von Maranga am Tigris], bekannt als Julian Apostata (griechisch Ἰουλιανὸς ὁ Ἀποστάτης ‚Julian der Abtrünnige‘), sehr selten auch als Julian II. bezeichnet, war von 361 bis 363 n.Chr. römischer Kaiser schrieb folgendes über Jesus (er wollte in seiner philosophischen Streitschrift gegen die Christen die Fehler und die Gefahren des christlichen Glaubens aufzeigen und porträtierte die Christen als Abtrünnige des Judentums, einer viel älteren und allgemein akzeptierten Religion):

"Jesus, [...] der dem Namen nach aber bereits seit etwas mehr als 300 Jahren bekannt ist: Dabei hat er in seiner Lebenszeit nichts vollbracht, das es wert wäre, gehört zu werden, es sei denn, dass irgendjemand denkt, dass man es als eine mächtige Errungenschaft klassifizieren könnte, dass er in den Dörfern von Bethsaida und Bethanien Krüppel und Blinde geheilt und böse Dämonen aus Besessenen ausgetrieben hat." Julian Apostata, Gegen die Galiläer, d.h. gegen die Christen, ins Deutsche übersetzt nach der engl. Übersetzung aus dem Lateinischen:
"Jesus, [...] has been known by name for but little more than three hundred years: and during his lifetime he accomplished nothing worth hearing of, unless anyone thinks that to heal crooked and blind men and to exorcise those who were possessed by evil demons in the villages of Bethsaida and Bethany can be classed as a mighty achievement." Julian Apostata, AGAINST THE GALILAEANS [lat. Original: Contra Galilaeos], translated by Wilmer Cave Wright, PH.D., Book I
Quelle: http://www.tertullian.org/fathers/julian_apostate_galileans_1_text.htm

1.2. jüdische Autoren

1.2.1. Falvius Josephus (Joseph ben Mathitjahu), ein jüdischer Historiker (37-100 n. Chr.) und Pharisäer schrieb in seinen Jüdischen Altertümern XVIII.3.3: "Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. Denn er erschien ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorher verkündigt hatten. Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort."

Die kursiv gestellten Sätze sind als mögliche spätere christliche Einschübe (bzw. Interpolationen) besonders umstritten. Es gibt jedoch noch eine arab. Version des Testimonium Flavianum (wie diese sehr berühmte Stelle genannt wird) in einem arab. Dokument names Kitab Al-Unwan Al-Mukallal Bi-Fadail Al-Hikma Al-Mutawwaj Bi-Anwa Al Falsafa Al Manduh Bi-Haqaq Al-Marifa (übs. in etwa: Buch der Geschichte, geführt durch alle Tugenden der Weisheit, gekrönt mit allerlei Philosophien und gesegnet durch die Wahrheit der Erkenntnis) das aus dem 4. Jhd. stammt, im Kitab al'Unwan des Agapius zitiert wird, das aus dem 10. Jhd. zu uns gelangt ist, Sholomo Pines, An Arabic Version of the Testimonium Flavianum and its Implications, 1971, S.16:

"Zu dieser Zeit gab es einen weisen Menschen namens Jesus. Und sein Wandel war gut und [er] war als tugendhaft bekannt. Und viele Leute aus den Juden und den anderen Völkern wurden seine Jünger. Pilatus verurteilte ihn zur Kreuzigung und zum Tode. Und alle, die seine Jünger geworden waren, blieben in seiner Jüngerschaft. Sie berichteten, daß er ihnen drei Tage nach der Kreuzigung erschienen sei und daß er lebendig sei; demnach war er vielleicht der Messias, über den die Propheten Wunder erzählt haben."

Der Historiker Earle E. Cains schrieb zum Testimonium in "A Gospel Without Myth?", S.50:
"Selbst wenn man von einigen christlichen Interpolationen ausgeht, stimmen doch die meisten Wisssenschaftler darin überein, daß die oben erwähnte grundlegende Information (daß Jesus ein >weiser Mann< war, den Pilatus zum Tode am Kreuz verurteilte) höchstwahrscheinlich zum ursprünglichen Text gehört. Ganz gewiß war Josephus kein Freund des Christentums, und seine Erwähnung Christi hat deshalb in erster Linie historischen Wert."

Es gibt bei Josephus noch eine kurze andere Stelle (Jüdische Altertümer, XX.9.1), die sich auch auf Jesus bezieht. Josephus schreibt über das hochfahrende Verhalten des Ananus, eines jüdischen Hohenpriesters, nach dem Tod des Prokurators Festus (61 n.Chr.) folgendes:
"Der jüngere Ananus jedoch, von dessen Erhebung zum Hohenpriester wir gesprochen haben, war von heftiger und höchst verwegener Gemütsart; dabei gehörte er zur Sekte der Sadduzäer, die, wie schon früher bemerkt, im Gericht unerbittlicher als alle anderen Juden verfahren. Zur Befriedigung einer solchen Hartherzigkeit glaubte Ananus auch jetzt, da Festus gestorben, Albinuns aber noch nicht angekommen war, eine günstige Gelegenheit gefunden zu haben; er versammelte daher den Hohen Rat zum Gericht und stellte vor denselben Jakobus, den Bruder des Jesus, der der Christus genannt wurde, und einige andere, klagte sie als Übertreter des Gesetzes an und ließ sie zur Steinigung verurteilen."

"Origenes [Gegen Celsus, 1.47; 2.13] und Eusebius [Kirchengeschichte, 2.23.21+22] kannten diese Stelle [...]. In größerer Ausführlichkeit berichtet Hegesippus, ein jüdischer Schriftsteller aus der Zeit um 170, die Geschichte vom Tode Jakobus des Gerechten, wie der Bruder Jesu genannt wurde. [Die Erzählung des Hegesippus ist enthalten in: Eusebius, Kirchengeschichte, 2.23.4-19a] Der Bericht des Josephus ist deshalb besonders wichtig, weil er Jakobus den »Bruder Jesu, des sogenannten Christus«, nennt. Dies geschieht in einer solchen Weise, daß man annehmen muß, er habe Jesus bereits vorher einige Male erwähnt. Tatsächlich findet sich in allen bekannten Texten von Josephus' Schrift »die jüdischen Altertümer« (XVIII. 3.3) das sogenannte »Testimonium falvianum« mit Hinweisen auf Jesus."
F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.115f

Louis Feldmann, Professor für Klassisches Altertum an der Yeshiva University und Übersetzer der Altertümer für die englische Loeb Edition sagt über die Glaubwürdigkeit dieser Josephus Stelle, Josephus, Altertümer, Loeb edition, Bd IX S.496:
"Nur wenige haben je die Echtheit dieser Passage angezweifelt."

1.2.2. Babylonischer Talmud, Baraita Sanhedrin 43a:
"Am Vorabend des Passafestes hängte man Jeschu. Vierzig Tage vorher hatte der Herold ausgerufen: 'Er wird zur Steinigung hinausgeführt, weil er Zauberei getrieben und Israel verführt und abtrünnig gemacht hat; wer etwas zu seiner Verteidigung zu sagen hat, der komme und sage es.' Da aber nichts zu seiner Verteidigung vorgebracht wurde, so hängte man ihn am Vorabend des Passafestes!"

Eine andere Version des Textes sagt: »Yeshu, der Nazarener«.
Jeschu ist die Kurzform des hebr. Namens Jeschua. Die griech./lat. Form von Jeschua ist Jesus.
Der jüdische Gelehrte Klausner schreibt in: Jesus von Nazareth. Seine Zeit, sein Leben und seine Lehre, 1952, S.31
"Der Talmud spricht von Aufhängen an Stelle von Kreuzigung, da diese schreckliche Form der Todesstrafe den jüdischen Gelehrten nur von römischen Gerichtsverfahren her bekannt war. Im jüdischen Rechtswesen gab es das nicht. Selbst der Apostel Paulus erklärt [Gal 3,13] die Stelle ›verflucht ist, wer am Holz hängt‹ [5. Mose 21,23] als auf Jesus bezogen."

Zu dem Verführen durch Zauberei:
Auch die Evangelien berichten davon, dass die Juden Jesus anklagten mit dem Teufel im Bunde zu sein:
Mt 9,34
34 Die Pharisäer aber sagten: Er treibt die Dämonen aus durch den Obersten der Dämonen.
Mk 3,22
22 Und die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, sagten: Er hat den Beelzebul, und: Durch den Obersten der Dämonen treibt er die Dämonen aus.
Lk 11,15
15 Einige aber von ihnen sagten: Durch Beelzebul, den Obersten der Dämonen, treibt er die Dämonen aus.
Joh 7,19-20
19 Hat nicht Mose euch das Gesetz gegeben? Und keiner von euch tut das Gesetz. Was sucht ihr mich zu töten?
20 Die Volksmenge antwortete: Du hast einen Dämon. Wer sucht dich zu töten?

1.3. griechischer Autor

1.3.1. Der griechische Satiriker Lukian (Lucian) von Samosata (120-ca.180 n. Chr.) schrieb um das Jahr 170 n. Chr. über das Lebensende des Peregrinus: De morte Peregrini, 11
"Übrigens verehrten diese Leute den bekannten Magus, der in Palästina deswegen gekreuzigt wurde, weil er diese neuen Mysterien in die Welt eingeführt hatte... Denn diese armen Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie mit Leib und Seele unsterblich werden, und in alle Ewigkeit leben würden: daher kommt es dann, dass sie den Tod verachten und viele von ihnen ihm sogar freiwillig in die Hände laufen. Überdies hat ihnen ihr erster Gesetzgeber beigebracht, dass sie untereinander alle Brüder würden, sobald sie den großen Schritt getan hätten, die griechischen Götter zu verleugnen, und ihre Knie vor jenem gekreuzigten Sophisten zu beugen, und nach seinen Gesetzen zu leben."

1.4. syrischer Autor

1.4.1. Der syrische Stoiker Mara Bar-Serapion schrieb aus dem Gefängnis an seinen Sohn Serapion (73-132 n. Chr.) folgenden Brief:
"Welchen Vorteil hatten die Athener davon, dass sie Sokrates zum Tode verurteilten? Hunger und Seuchen kamen über sie als Strafe für ihr Verbrechen. Welchen Vorteil hatten die Männer von Samos davon, dass sie Pythagoras verbrannten. In einem Augenblick wurde ihr Land von Sand zugedeckt. Was hatten die Juden davon, dass sie ihren weisen König umbrachten? Ganz kurze Zeit darauf wurde ihr Königtum abgeschafft. Gott rächte diese drei Weisen: die Athener starben Hungers; die Bewohner von Samos wurden vom Meer überwältigt und die Juden aus ihrem Land vertrieben, nachdem es zerstört worden war. Danach lebten sie in vollständiger Zerstreuung. Doch Sokrates starb nicht umsonst. Er lebt fort in den Lehren des Plato; auch Pythagoras starb nicht umsonst, er lebt fort in der Statue der Hera. Und auch der weise König der Juden starb nicht umsonst; er lebt weiter in der Lehre, die er verkündet hat." Brieftext als Manuskript im Britischen Museum

"Dieser Schriftsteller war wohl kaum ein Christ; sonst hätte er gesagt, Christus lebt weiter, da er von den Toten auferstanden ist. Es ist viel wahrscheinlicher, dass er ein heidnischer Philosoph war, der als erster das tat, was später allgemein Sitte wurde, dass man nämlich Christus mit den Weisen des Altertums auf einen Boden stellte."
F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.122

1.5. sonstige Autoren

1.5.1. Thallus
Einer der ersten säkularen Autoren, der Christus erwähnt, ist Thallus (möglicherweise ein Samariter). Etwa um 52 n.Chr. schrieb Thallus eine Geschichte des östlichen Mittelmeerraumes vom Trojanischen Krieg angefangen bis zu seiner eigenen Zeit. Leider existieren seine Schriften heute nur noch in Fragmenten, die man den Zitaten anderer Schriftsteller entnehmen kann. Einer dieser anderen Autoren ist z.B. Julius Africanus, ein Christ, der sein Werk um das Jahr 221 n.Chr. verfasste. Eine sehr interessante Passage bezieht sich auf eine Bemerkung, die Thallus über die Finsternis macht, die sich an jenem späten Nachmittag über das Land ausbreitete, als Jesus am Kreuz starb.

Africanus berichtet:
"Thallus erklärt im dritten Buch seiner 'Geschichte' die Dunkelheit als eine Sonnenfinsternis - was mir unbegründet erscheint." Julius Africanus, Chronographie 18.1

Unbegründet erscheint es deswegen, weil eine Sonnenfinsternis nicht zur Zeit des Vollmondes stattfinden kann. Und es war die übliche Pascha-Vollmondzeit, als Jesus starb.

Lukas berichtete folgendermassen über diese Finsternis:
Lk 23,44-45
44 Und es war schon um die sechste Stunde [d.i. zwischen 11 und 12 Uhr vormittags]; und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde,
45 da sich die Sonne verfinsterte; der Vorhang des Tempels aber riß mitten entzwei.

"Thallus ist mit einem Samariter desselben Namens, den Josephus (Jüd. Altertümer, XVIII. 6.4) als einen Lehensmann des Tiberius erwähnt, gleichgesetzt worden. [...]
Aus dieser Bemerkung des Julius Africanus zog man zwei Folgerungen:
1. Die Evangeliumsüberlieferung, zum mindesten die Passionsgeschichte, war in Rom in nichtchristlichen Kreisen gegen die Mitte des 1. Jahrhunderts bekannt;
2. die Gegner des Christentums bemühten sich, diese Überlieferung zu widerlegen, indem sie eine natürliche Erklärung für die darin berichteten Tatsachen beibrachten." F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.121

1.5.2. Phlegon
Ein anderer säkularer Autor war Phlegon. Er schrieb eine Geschichte unter der Bezeichnung Chroniken. Während auch dieses Werk verloren ging, bewahrte Julius Africanus ein kleines Fragment davon in seinen Schriften. Wie Thallus bestätigt auch Phlegon, dass bei der Kreuzigung Jesu eine Finsternis über das Land hereinbrach, die auch er als eine Sonnenfinsternis erklärt:

"Während der Zeit des Kaisers Tiberius gab es eine Sonnenfinsternis bei Vollmond." Julius Africanus, Chronographie, 18.1

Außer von Africanus wird Phlegons Hinweis auf dieses Ereignis auch noch bei Origenes, einem christlichen Apologeten aus dem 3. Jahrhundert erwähnt (Origenes, Gegen Celsus, 2.14,33,59) und ebenfalls von Philopon, einem Schreiber aus dem 6. Jhd. (De. opif. mund. II 21)

2. christliche Quellen

2.1. Clemens von Rom (Clemens Romanus), Bischof von Rom (von 92-101 n.Chr.), der Überlieferung nach der dritte Nachfolger nach Petrus (nach Linus und Anenkletus). Er schrieb den sog. 1. Clemensbrief, ein um 96 n.Chr. von Clemens verfaßtes ausführliches Sendschreiben der römischen Gemeinde an die Gemeinde in Korinth, darin heisst es:
"Die Apostel sind für uns mit dem Evangelium beauftragt worden vom Herrn Jesus Christus; Jesus, der Christus, ist von Gott ausgesandt worden. Christus also von Gott her, und die Apostel von Christus her. Es geschah also beides in guter Ordnung nach dem Willen Gottes. Da sie also Aufträge empfangen hatten und mit Gewißheit erfüllt worden waren durch die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus und Vertrauen gefaßt hatten durch das Wort Gottes, zogen sie mit der Fülle des Heiligen Geistes aus, verkündigend, daß das Reich Gottes kommen werde. In Ländern und Städten also predigend setzten sie ihre Erstlinge ein, nachdem sie sie im Geist geprüft hatten, zu Episkopen [Bischöfen] und Diakonen derer, die künftig glauben würden. Und dies war nichts Neues; denn es war ja seit langen Zeiten geschrieben über Episkopen [Bischöfe] und Diakonen. So nämlich sagt irgendwo die Schrift: 'Ich werde einsetzen ihre Episkopen [Bischöfe] in Gerechtigkeit und ihre Diakonen in Treue.'" Clemens von Rom, 1.Clemensbrief, 42,1-42,5

Zur Entstehung dieses 1. Clemensbriefes berichtet Irenäus:
"Irenäus schreibt: Nachdem die seligen Apostel die Kirche gegründet und eingerichtet hatten, übertrugen sie dem Linus das bischöfliche Amt. Dieses Linus gedenkt Paulus in den Briefen an Timotheus [2.Tim 4,21 Es grüßt dich Eubulus und Pudens und Linus und Klaudia und die Brüder alle.]. Auf Linus folgt Anenkletus. Nach diesem - an dritter Stelle von den Aposteln an gerechnet - erhält Clemens das Episkopat [Bischofsamt]. Er hat die seligen Apostel noch gesehen und mit ihnen verkehrt und vernahm mit eigenen Ohren die Predigt der Apostel und schaute noch mit Augen, was überliefert war. Doch nicht er allein, denn damals waren noch viele am Leben, die von den Aposteln unterrichtet worden waren. Als nun unter diesem Clemens ein nicht unbedeutender Aufruhr die Brüder in Korinth heimgesucht hatte, sandte die römische Kirche ein eindrucksvolles Schreiben an die Korinther, ermahnte sie zum Frieden und frischte ihren Glauben und die Überlieferung auf, die sie unlängst von den Aposteln empfangen hatte." Eusebius, Kirchengeschichte, 5.6.1ff

2.2. Ignatius (Ignatius Theophoros), Bischof von Antiochia (um 35-ca.117 n. Chr.), war der Überlieferung nach ein Schüler des Petrus, Paulus und Johannes und starb in Rom im Kolloseum den Märtyrertod, als er den Löwen vorgeworfen wurde.
"[Seid] ... vielmehr vollkommen davon überzeugt ... von der Geburt, dem Leiden und der Auferstehung, die sich zur Zeit der Regierung des Pontius Pilatus ereignet haben. All dies wurde wirklich gewiß durch Jesus, unsere Hoffnung vollbracht." Magnesierbrief 11
"Jesus Christus, der aus dem Geschlecht Davids stammt, der Sohn der Maria war, der wirklich Mensch wurde, der aß und trank, wirklich verfolgt wurde unter Pontius Pilatus, wirklich gekreuzigt wurde und angesichts aller starb ... der auch wirklich von den Toten erweckt wurde, da sein Vater ihn auferstehen ließ." Trallianerbrief 9.1-2
"Erkannte ich euch doch als ... restlos überzeugt von unserem Herrn, der dem Fleisch nach wirklich aus Davids Geschlecht stammt, nach Gottes Willen und Macht der Sohn Gottes ist, wirklich geboren von der Jungfrau, getauft durch Johannes, auf dass jegliche Gerechtigkeit an ihm erfüllt werde, wirklich unter Pontius Pilatus und dem Vierfürsten [Tetrarch] Herodes [Antipas] um unseretwillen angenagelt im Fleisch." Smyrnäerbrief 1.1-2
"Ich nämlich weiss, dass er auch nach der Auferstehung im Fleisch ist. Und als er zu Petrus und seinen Gefährten kam, sprach er zu ihnen: Faßt an, betastet mich und seht, dass ich kein körperloser Geist bin. Und sogleich betasteten sie ihn und glaubten, da sie von seinem Fleisch und Geist überzeugt wurden. Deshalb verachteten auch sie den Tod und zeigten sich ihm überlegen. Nach seiner Auferstehung aß und trank er als einer der einen Körper besitzt mit ihnen, auch wenn er geistlich mit seinem Vater verbunden war." Smyrnäerbrief 3.1-2
"Ist dies [Auferstehung] nämlich von unserem Herrn nur zum Schein vollbracht worden, dann bin ich auch nur zum Schein gefesselt.
Wozu hätte ich mich dann aber dem Tod ausgeliefert, dem Feuer, dem Schwert, den wilden Tieren?" Smyrnäerbrief, 4.2

2.3. Justin, der Märtyrer (100-166 n. Chr.), ehem. Philosoph (Platon, Stoa), Prediger, Missionar und Theologe aus Sichem (Flavia Neapolis) schrieb 150 n. Chr. in seiner Apologie I,34
"Es ist das eine Ortschaft, im jüdischen Lande, 35 Stadien von Jerusalem entfernt, in der Jesus Christus geboren wurde, wie ihr auch aus den Zensuslisten ersehen könnt, die unter Quirinius, eurem ersten Landpfleger in Judäa, angefertigt worden sind."
Justin bezieht sich hier auf Lk 2,1-2: "Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war."
I,35
"Die Worte aber: >Sie haben meine Hände und Füße durchbohrt [Ps 22.16]< deuten auf Nägel hin, die ihm am Kreuz durch Hände und Füße getrieben wurden. Und nachdem sie ihn gekreuzigt hatten, warfen die, welche ihn gekreuzigt hatten, über seine Kleidung das Los und teilten sie untereinander. Daß das so geschehen ist, könnt ihr aus den unter Pontius Pilatus angefertigten Akten ersehen."
"Daß er [Jesus] das [seine Wunder] wirklich getan hat, könnt ihr aus den unter Pontius Pilatus aufgenommenen Akten ersehen."
II,12
"Denn auch ich selbst kam, als ich noch in Platons Lehren meine Befriedigung fand und von den verleumdeten Christen hörte, beim Anblick ihrer Furchtlosigkeit vor dem Tode und vor allem anderen, was für entsetzlich gilt, zu der Einsicht, daß sie unmöglich in Lasterhaftigkeit und Sinnenlust befangen sein könnten. Denn welcher Lüstling oder Schlemmer, der gar Menschenfleisch für einen Leckerbissen hält, könnte wohl den Tod willkommen heißen, um so seiner Genüsse verlustig zu gehen? Würde er nicht, statt sich selbst zur Hinrichtung zu melden, vielmehr um jeden Preis sein Leben hier auf immer fortzuführen und vor der Obrigkeit verborgen zu bleiben suchen?"

2.4. Irenäus, Bischof von Lyon, ein Schüler des Polycarp, der seinerseits ein Schüler des Apostels Johannes war, geb. um 135 in Kleinasien, gest. um 202, erzählte folgendes:
"Als ich ein kleiner Junge war, sah ich Dich [Florinus, ein Irrlehrer] in Klainasien mit Polycarp am königlichen Hof ... wie Du versuchtest seine Anerkennung zu gewinnen. Da ich eine lebhaftere Erinnerung an das habe, was zu dieser Zeit geschah, als an die unmittelbar zurückliegenden Dinge, ... kann ich sogar den Platz beschreiben, wo der gesegnete Polycarp gewöhnlich sass und redete - auch wie er wegging und wie er wieder zurück kam - seinen allgemeinen Lebenswandel und seine persönliche Erscheinung, zusammen mit den Reden, die er vor den Leuten hielt; auch wie er über seinen vertrauten Umgang mit Johannes und mit den anderen, die den Herrn gesehen hatten, sprach; und wie er ihre Worte ihnen ins Gedächtnis rief. Was auch immer die Dinge waren, die er bezüglich des Herrn gehört hatte, bezüglich beidem, seiner Wunder und seiner Lehren, Polycarp hatte dieses von den Augenzeugen des Wortes des Lebens empfangen, so erzählte er all die Dinge in Übereinstimmung mit den Schriften. Diesen Dingen, hörte ich durch Gottes Gnade, die auf mir war, aufmerksam zu und hielt sie in Ehren, nicht indem ich sie aufschrieb, sondern indem ich sie in meinem Herzen bewahrte und ich fahre durch Gottes Gnade fort, mich an diese Dinge genau zu erinnern. Und ich kann vor Gott bezeugen, dass wenn dieser gesegnete und apostolische Älteste [griech. Presbyter] solch etwas gehört hätte, würde er aufgeschrien und sich die Ohren zugehalten haben und hätte ausgerufen: 'Oh guter Gott, für welche Zeiten hast Du mich zurückbehalten, dass ich solche Dinge ertragen muss?' Und er wäre von diesem Platz, wo er sass oder stand, geflüchtet, wenn er solche Worte gehört hätte." Irenäus Fragmente, II; Eusebius, Kirchengeschichte, 5.20.7

2.5. Quadratus war einer der frühesten Apologeten und ein Schüler der Apostel und Bischof der Gemeinde von Athen. Eusebius hat die einzigen Zeilen, die uns von seiner Verteidigung vor dem römischen Kaiser Hadrian (ca. 125 n.Chr.) überliefert sind, bewahrt:
"Die Taten unseres Erlösers sind euch immer gegenwärtig, denn sie waren wirkliche Wunder; die Geheilten, die vom Tode Auferweckten, die nicht nur im Augenblick des Geschehens sichtbar waren, sondern auch weiterhin. Sie lebten noch lange danach, nicht nur, solange unser Herr auf der Erde weilte. Einige von ihnen haben sogar bis in unsere Zeit hinein gelebt." Eusebius, Kirchengeschichte, 4.3.2

2.6. Barnabasbrief
Er wurde um ca. 130-132 n.Chr. von einem unbekannten Christen namens Barnabas geschrieben. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es sich um den Barnabas der Apostelgeschichte handelt. Der Brief wurde z.B. durch den Codex Sinaiticus (4.Jhd., jetzt in London, Britisches Museum) überliefert und folgt dort dem NT. Dort ist folgendes zu lesen:
"Jubelt ihm alle zu, ihr Söhne und Töchter in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus, welcher uns in Frieden liebte." Barnabasbrief, 1.1
"Er [Jesus] selbst litt, damit er den Tod zerstören und die Auferstehung von den Toten offenbaren könnte. Darum musste er ins Fleisch kommen, damit er die Verheißung, die den Vätern gegeben worden war, einlösen könnte, und indem er die neuen Menschen für sich bereitete und damit während seines Erdenlebens darlegen könnte, dass er, wenn er die Auferstehung der Menschheit vollzogen haben wird, sie auch richten wird. Und mehr noch, er predigte und lehrte in Israel und vollbrachte so viele Zeichen und Wunder. Er liebte das Volk [Israel] über alle Maßen. Und als er seine eigenen Apostel erwählte, die seine Botschaft predigen sollten - die in jeder Hinsicht auch Sünder waren - da wollte er zeigen, dass er 'nicht gekommen war, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder zur Busse'. Und dann offenbarte er sich als der Sohn Gottes." Barnabasbrief, 5.11+12

2.7. Tertullian (Quintus Septimus Florens Tertullianus), Jurist und Presbyter (Ältester) von Karthago (ca. 155/160 - ca. 220 n. Chr.) schrieb in seinen Apologien V.2:
"Als nun Tiberius, zu dessen Zeiten der christliche Name in die Welt hineinkam, aus Palästina die Nachricht der sich dort geoffenbarten Gottheit erhalten hatte, so legte er die Sache dem Senat vor, mit der Erklärung seiner Zustimmung für diese Gottheit. Der Senat aber, weil er sie nicht selbst anerkannt hatte, verwarf den Antrag. Der Kaiser beharrte bei seinem Spruch und bedrohte die Ankläger der Christen."

2.8. Sulpicius Severus (360-ca.420 n.Chr.), Chronik II 29:
"Von da an begann Nero gegen die Christen zu wüten; in der Folgezeit wurden Gesetze erlassen, durch die verboten wurde, Christ zu sein."

3. Archäologische Indizien für die Existenz Jesu

3.1.Spottkruzifix

Es ist eine Wandkritzelei unter der in griechisch (der damaligen Weltsprache) steht: "Alexamenos betet seinen Gott an.". Es wurde wahrscheinlich während des dritten Jhd. angefertigt und 1857 auf dem Hügel Palatin in Rom, wo einst Sklaven für den Hof des Kaisers ausgebildet wurden, bei Ausgrabungen freigelegt.



3.2. Zwei gefundene Särge aus dem 1. Jhd., tragen den Namen Jesus

1926 fand man ausserhalb von Jerusalem eine versiegelte Grabstätte in einem Vorort namens Talpioth. Das Grab hatte alle Zerstörungen
überdauert und auch der Inhalt war unberührt. Es befanden sich fünf Ossuarien darin (Urnen zur Aufbewahrung von Gebeinen). Diese Ossuarien trugen einfache Inschriften, die ihr Entdecker, Professor Eleazar L. Sukenik, als »früheste Urkunden des Christentums« bezeichnete. Diese Ossuarien befanden sich in einem Grab, das schon vor 50 n. Chr. angelegt war. (Es konnte aufgrund einer gefundenen Münze und den Verzierungen an den Ossuarien datiert werden.) Die Beschriftungen lauteten Iesous iou (griech.: Jesus hilf) und Yeshu aloth (aramäisch.: Jesus lass ihn auferstehen?). Vier Kreuze waren ebenfalls vorhanden. Wahrscheinlich war die erste Inschrift ein Gebet zu Jesus um Hilfe und die zweite ein Gebet für die Auferstehung der Person, deren Gebeine in dem Ossarium lagen.
Michael Green, Es komme mir keiner mit Tatsachen, 1973, Hänssler Verlag, Neuhausen-Stuttgart, S.29f
Jüdische Gräber Jerusalems um Christi Geburt, Jerusalem, 1931, S. 19
Fitzmyer & Harrington's Manual of Palestinian Aramaic Texts

F.F. Bruce ist allerdings gegenteiliger Ansicht und meint, dass es heute ziemlich sicher sei, dass diese beiden Jesus Inschriften nichts mit Jesus von Nazareth zu tun haben, sondern sich auf zwei andere Personen mit dem Namen Jesus beziehen, und verweist dann auf eine externe Quelle: Vgl. J.P.Kane, »By No Means«, >The Earliest Records of Christianity<, Palestine Exploration Quarterly, CIII (1971), S.103ff
F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.102

Wer auch immer recht haben mag, auf jeden Fall belegen diese Inschriften, dass es Anfang des ersten Jhds. in Israel Männer mit dem Namen Jesus gegeben hat.

3.3. Fischsymbol

Der Fisch wurde im Urchristentum als Symbol benutzt, das als Akronym ihren Glauben an Jesus als den Christus (griech.) / Messias (hebr.) den Sohn Gottes, den Retter der Welt zum Ausdruck brachte. Die Anfangsburchstaben des griechischen Wortes für Fisch (ΙΧΘΥΣ) bilden dieses Akronym folgendermassen:

ΙΗΣΟΥΣ
Iēsous „Jesus“
ΧΡΙΣΤΟΣ
Christós „der Gesalbte“
ΘΕΟΥ
Theou „Gottes“
ΥΙΟΣ
hYiós „Sohn“
ΣΩΤΗΡ
Sōtér „Retter“/„Erlöser“
=> http://de.wikipedia.org/wiki/Ichthys
Der Kirchenvater Tertullian schrieb um 200 n.Chr. zum Fischsymbol:
"Uns aber, den Fischlein, gemäß unserm Ichthys (Das Monogramm Christi, gebildet aus den Anfangsbuchstaben des Titels Christi Ιησους, Χριστος, Θεου, Υιος, Σωτηρ welches zugleich Fisch bedeutet.), Jesus Christus, in welchem wir geboren werden, ist nur dann wohl, wenn wir im Wasser bleiben." Tertullian, De baptismo, Über die Taufe, 1,3
Jesus Christus wurde in der Urchristenheit also als Fisch (griech. Ichthys) bezeichnet und so belegen die Fischsymbole, die in der Archäologie häufig auftauchen, seine Existenz:

In den Katabomben von Rom finden sich z.B. viele Fischsymbole, die in Felsen geritzt wurden. Diese Katakomben wurden von den ersten Christen als Begräbnisstätte für Märtyrer, als Gottesdiensträume und als Zufluchtstätte vor den Verfolgungen durch die römischen Kaiser benutzt. Es gibt ca. vierzig solcher unterirdischen Begräbnisstätten. Sie wurden entlang von römischen Straßen (z.B. entlang der Via Appia (St. Calixtus und St. Sebastian), Via Ostiense, Via Labicana, Via Tiburtina, Via Nomentana, etc.) gebaut.


Katakombe St. Sebastian, griech. ist ΙΧΘΥΣ (Ichthys - Fisch) zu lesen

Katakombe St. Calliixtus, Fischsymbol mit Abendmahlsbrotkorb, ein koloriertes Fresko


Katakombe Domitilla, zwei Fische, durch einen Anker (nach Hebr. 6,19: "Diese [Hoffnung] haben wir als einen sicheren und festen Anker der Seele") verbunden

Katakombe St. Sebastian


Begräbnisstele mit der Inschrift: ΙΧΘΥΣ ΖΩΝΤΩΝ (griech. "Fisch des Lebens"), frühes 3. Jhd., Nationalmuseum Rom

Auch in Ephesus, eine Stadt in Kleinasien am Mittelmeer (heutige Westtürkei) findet sich das Fischsymbol:


Ichthys Inschrift in Ephesus

In Megiddo wurde eine sehr alte Kirche aus dem 3. oder 4. Jhd. ausgegraben. Sie ist möglicherweise auch noch deulich älter. Ein Mosaikfussboden wurde bei den Grabungen freigelegt, der Fische zeigt.


Fische im Fussboden einer christlichen Kirche nahe Tel Megiddo in Galiläa, Nordisrael.
3.4 Ein Papyrus erzählt von Jesus (Egerton 2 Papyrus)

Der Papyrus Egerton 2 ist ein Codex Fragment von einem unbekannten Evangelium, das in Ägypten gefunden und 1935/1987 veröffentlicht wurde. Es ist eines der ältesten bekannten Fragmente (ca. 200 n.Chr.) und ist weder häretisch noch gnostisch. Es scheint fast unabhängig zu sein von den synoptischen Evangelien (Mt, Mk, Lk) und repräsentiert eine johanneische Tradition, ist jedoch auch unabhängig vom Johannesevangelium des NT.

Fragment 1 Verso (Rückseite):
3rd century, National Roman Museum

Rekonstruktion und Übersetzung dieses Fragments:
Dann spricht Jesus zu den Gesetzeskundigen: "Straft alle, die falsch und gesetzlos handeln und nicht mich. [...] * wie er tut, was er tut." Sich an die Oberen des Volkes wendend, spricht er das Wort: "Erforscht die Schriften, in denen ihr denkt, daß Ihr das Leben habt. Sie sind es, die von mir zeugen. Denkt nicht, daß ich gekommen bin, um euch bei meinem Vater anzuklagen. Der, der euch anklagt ist Moses, auf den ihr hofft." Sie aber sagen: "Wir wissen, daß Gott durch Moses sprach, aber wir wissen nicht, woher Du bist." Jesus antwortete und spricht zu ihnen: "Jetzt kommt die Anklage gegen euren Unglauben durch seine Zeugnisse. Denn wenn ihr Moses glaubtet, würdet ihr mir glauben. Über mich hat jener euren Vätern geschrieben. [...]"

* Mögliche Rekonstruktionen dieser Stelle, die ausgefallen ist:
"Richtet die Werke, wie er tut, was er tut."
"Denn ein Gesetzloser weiß nicht, wie er tut, was er tut."
"Denn unerklärt ist, wie er tut, was er tut."
"Denn erkennt, wie er tut, was er tut."
"Wer verurteilt, wie er tut, was er tut."

Vgl. hierzu das JohEv:
Joh 5,39-47
39 Ihr erforscht die Schriften, denn ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben, und sie sind es, die von mir zeugen;
40 und ihr wollt nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt.
41 Ich nehme nicht Ehre von Menschen;
42 sondern ich kenne euch, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt.
43 Ich bin in dem Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmt mich nicht auf; wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr aufnehmen.
44 Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmt und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, nicht sucht?
45 Meint nicht, daß ich euch bei dem Vater verklagen werde; da ist einer, der euch verklagt, Mose, auf den ihr eure Hoffnung gesetzt habt.
46 Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr mir glauben, denn er hat von mir geschrieben.
47 Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben?
Rev. Elberfelder Übersetzung

Fragment 1 Recto (Vorderseite):


Rekonstruktion und Übersetzung:
[...] sie beschlossen in der Menge, daß sie zusammen Steine aufheben und ihn steinigten. Und die Oberen legten ihre Hände auf ihn, um ihn zu ergreifen und der Menge zu übergeben. Sie konnten ihn aber nicht ergreifen, denn die Stunde seiner Verhaftung war noch nicht gekommen. Er selbst aber, der Herr entkam ihren Händen und entzog sich ihnen. Und siehe, ein Leprakranker kommt zu ihm und sagt: "Lehrer Jesus, du suchst die Leprakranken auf und ißt mit Zöllnern in der Herberge. Hab Erbarmen, mir geht es wie ihnen. Wenn du es willst, werde ich rein." Da sagt der Herr zu ihm: "Ich will es, sei rein." Und sogleich verschwand die Leprakrankheit von ihm. Da sagt Jesus zu ihm: "Geh, zeige dich den Priestern und entrichte entsprechend des Reinheitsgebotes, wie es Moses befohlen hat und sündige nicht mehr [...]"

Vgl. hierzu die Evangelien:
Joh 8,59
59 Da hoben sie Steine auf, um auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich und ging aus dem Tempel hinaus.
Mk 1,40-44
40 Und es kommt ein Aussätziger zu ihm, bittet ihn und kniet nieder und spricht zu ihm: Wenn du willst, kannst du mich reinigen.
41 Und er war innerlich bewegt und streckte seine Hand aus, rührte ihn an und spricht zu ihm: Ich will. Sei gereinigt!
42 Und sogleich wich der Aussatz von ihm, und er war gereinigt.
43 Und er bedrohte ihn und schickte ihn sogleich fort
44 und spricht zu ihm: Sieh zu, sage niemand etwas! Sondern geh hin, zeige dich dem Priester, und opfere für deine Reinigung, was Mose geboten hat, ihnen zu einem Zeugnis!
Rev. Elberfelder Übersetzung

Fragment 2 Recto (Vorderseite):


Rekonstruktion und Übersetzung:
Sie kamen zu ihm, um ihn zu prüfen und um ihn zu testen, sagten sie: "Lehrer Jesus, wir wissen, daß du von Gott gekommen bist. Denn was du tust ist ein größeres Zeugnis als das aller Propheten. Daher sage uns: Ist es richtig, den Königen die zustehenden Abgaben zu entrichten? Soll man sie ihnen bezahlen oder nicht?" Aber Jesus erkannte ihre Absicht, ergrimmte und sagte: "Warum nennt ihr mich mit eurem Mund Lehrer, aber tut nicht was ich sage. Richtig prophezeite Jesaja* über euch: Dieses Volk ehrt mich mit seinen Lippen aber ihr Herz ist weit entfernt von mir. Vergeblich aber verehren sie mich (indem sie Menschen)gebote (lehren)..."

* Jes 29,13+14 (RevElb): Und der Herr hat gesprochen: Weil dieses Volk mit seinem Mund sich naht und mit seinen Lippen mich ehrt, aber sein Herz fern von mir hält und ihre Furcht vor mir nur angelerntes Menschengebot ist: darum, siehe, will ich weiterhin wunderbar mit diesem Volk handeln, wunderbar und wundersam. Und die Weisheit seiner Weisen wird verlorengehen und der Verstand seiner Verständigen sich verbergen.

Vgl. hierzu auch beispielsweise das MtEv:
Mt 22,15-22
15 Dann gingen die Pharisäer hin und hielten Rat, wie sie ihn bei einem Ausspruch fangen könnten.
16 Und sie senden ihre Jünger mit den Herodianern zu ihm und sagen: Lehrer, wir wissen, daß du wahrhaftig bist und den Weg Gottes in Wahrheit lehrst und dich um niemand kümmerst, denn du siehst nicht auf die Person der Menschen.
17 Sage uns nun, was denkst du: Ist es erlaubt, dem Kaiser Steuer zu geben, oder nicht?
18 Da aber Jesus ihre Bosheit erkannte, sprach er: Was versucht ihr mich, Heuchler?
19 Zeigt mir die Steuermünze! Sie aber überreichten ihm einen Denar.
20 Und er spricht zu ihnen: Wessen Bild und Aufschrift ist das?
21 Sie sagen zu ihm: Des Kaisers. Da spricht er zu ihnen: Gebt denn dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.
22 Und als sie das hörten, wunderten sie sich und ließen ihn und gingen weg.
Rev. Elberfelder Übersetzung

weitere Parallelstellen in: Mk 12,13–17; Lk 20,20–26
Quelle: www-user.uni-bremen.de/~wie/Egerton/Egerton_home.html

4. Weshalb existieren nicht noch viel mehr außerbiblische Quellen?

Weshalb nicht noch sehr viel mehr außerbiblische Informationen über Jesus existieren, läßt sich relativ leicht erklären:

"Man kann leicht erklären, warum in der klassischen Literatur Hinweise auf das Christentum fehlen. Vom Standpunkt des imperialistischen Roms aus gesehen war das Christentum in den ersten hundert Jahren seines Bestehens ein dunkler, verrufener, gemeiner, orientalischer Aberglaube. Wenn es seinen Weg trotzdem in die amtlichen Akten gefunden haben sollte, so würde es sich wahrscheinlich nur um Polizeiakten gehandelt haben, die (zusammen mit vielen Dokumenten des 1. Jahrhunderts, die wir wohl gerne einsehen würden) veschwunden sind." F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.123

Der englische Neutestamentler R.T.France schrieb in "The Gospels as Historical Sources for Jesus, the Founder of Christianity" S.82:
"Im Licht der politischen Bedeutung, die das Christentum im 4. Jahrhundert n. Chr. gewann, ist es eigentlich sehr verständlich, daß wir es heute für eine Bewegung halten, die von Anfang an für großes Aufsehen erregte. Soziologische Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, daß das Christentum des 1. Jahrhunderts vor allem eine Bewegung der Unterschicht war und in nur sehr geringem Maße das Interesse der einflußreichen Schichten auf sich zog. Wer die Paulusbriefe und die Apostelgeschichte aufmerksam liest, wird keineswegs den Eindruck gewinnen, daß es sich bei der frühen Christenheit um eine Massenbewegung handelte, vielmehr ist an eher kleine, relativ isolierte Gruppen zu denken, die sich in einer feindlichen Umgebung eng zusammenschlossen und sich gegenseitig unterstützten. Solche Gruppen bieten wenig Stoff für Schlagzeilen."

Der französische Wissenschaftler Henri Daniel-Rops schrieb: "Unsere Zivilisation ist die Zivilisation der schnellen Kommunikation, ja, wir treiben einen regelrechten Detailkult. Durch Presse, Radio, Fernsehen [und neuerdings auch über das Internet] wissen wir über alles, was in der weiten Welt geschieht Bescheid; man sagt uns - und zeigt es uns oft auch - das Nebensächliche und Unbedeutende. War es vor zweitausend oder auch nur vor zweihundert Jahren ebenso? Vor unserem >Zeitalter der umfassenden Information< mußten die, die Ihre Zeitgenossen mit Information versorgten, sich auf Ereignisse beschränkten, die großes Aufsehen erregten."

Der Professor für Neutestamentliche Einleitungswissenschaft und Kirchengeschichte an der Westfälischen Wilhelm-Universität Münster am Institut für Neutestamentliche Textforschung Kurt Aland erläuterte das überwiegende Schweigen der Historiker folgendermassen:
"Aber ein Wort wenigstens zu dem Schweigen der weltlichen Geschichtsschreiber des 1. Jahrhunderts über das Leben Jesu. Vorweg einmal: ist das so erstaunlich? Denken wir doch nur an die äußeren Umstände des Lebens Jesu, das sich in einem entlegenen Winkel des römischen Weltreiches abspielte, für das sich kein Historiker interessierte. Nazareth, Bethlehem, Kapernaum, Galiläa — das lag völlig außerhalb des Gesichtskreises der damaligen Geschichtsschreiber. Und selbst die Vorgänge in Jerusalem, die sich übrigens auf eine ganz kurze Zeitspanne zusammendrängen, konnten der damaligen Zeit nichts bedeuten. Auch von den Vorgängen dort, die jener Zeit wichtiger erschienen, hat die Geschichtsschreibung des 1. Jahrhunderts eigentlich wenig Notiz genommen. [...]
Also, dieses Argument: „in keinem der historischen Werke jener Zeit steht ein Wort über das Leben von Jesus Christus", ist nur ein scheinbares und verliert völlig seine Beweiskraft, wenn wir daran denken, daß schon früh die Gegner des Christentums [...], Juden und Heiden, zwar alle möglichen Lästerungen gegen Jesus verbreitet, niemals aber behauptet haben (und ein wie glänzendes Argument wäre es doch für sie gewesen!): der Jesus der Christen habe nie gelebt und sei von diesen nur erdichtet!" Kurt Aland, Kirchengeschichte in Lebensbildern, 1. Teil: Die Frühzeit, 3. Auflage, 1962, S.21f

5. Schlußfolgerung

R.T. France schrieb in 'The Evidence for Jesus', S.44:
"Diejenigen, die die Historizität des Jesus der Evangelien bezweifeln, nur weil es so wenige außerchristliche Hinweise auf ihn gibt, müßten aus dem selben Grund der Tatsache, daß die christliche Kirche im 1. Jahrhundert existiert hat, mit noch sehr viel größerer Skepsis begegnen. Doch nicht einmal George Wells möche das bestreiten! Wie schon so oft gesagt, ist die Nichtexistienz von Indizien nun einmal kein Indiz für die Nichtexistenz."

Nochmals Kurt Aland: "Denn zwar ist es richtig, daß die Evangelien — die Hauptzeugnisse für das Leben Jesu — erst nach seinem Tode aufgezeichnet sind. Dennoch aber reichen sie, wir werden in Kürze mehrfach davon zu reden haben, bis in seine Lebenszeit hinein. Und selbst wenn wir keines der Evangelien mehr besäßen: die Tatsache, daß Jesus gelebt hat, wäre auch ohne sie eine historische Gewißheit. Denn wenige Jahre nach seinem Tode wird durch die Erscheinung vor Damaskus Paulus zum Christentum bekehrt. Und so wenig seine Briefe uns im einzelnen an Tatsachen aus dem Erdenwandel Jesu mitteilen, sind sie dennoch ein jeden Zweifel beseitigender Beweis für das Leben Jesu, von dem sie, direkt und indirekt, von der ersten bis zur letzten Zeile Zeugnis ablegen. Und sämtliche Briefe des Paulus sind vor dem Jahre 64 geschrieben, also zu einer Zeit, als zahlreiche Menschen noch lebten, die Jesus von nahe oder fern mit eigenen Augen gesehen hatten! 1. Kor. 15 etwa ist ein für jeden Historiker — mag er nun Christ sein oder nicht — bündiger Beweis für die Auferstehungserfahrung der ersten Jünger." Kurt Aland, Kirchengeschichte in Lebensbildern, 1. Teil: Die Frühzeit, 3. Auflage, 1962, S.20

Gary Habermas, Professor für Philosophie und Religion an der Liberty University kam in 'Ancient Evidence for the Life of Jesus, Nashville', 1984, S.169 zu folgendem Fazit:
"Wir sehen also einmal mehr, wie grundlos die Spekulationen sind, die seine Existenz leugnen oder behaupten, es gebe nur ganz wenige Fakten, die für seine Existenz sprechen. Viele Ereignisse in der Geschichte der Antike sind durch sehr viel weniger Belege gestützt, die dazu noch aus einer sehr viel späteren Zeit stammen... Die Ansicht, daß wir aus den antiken außerbiblischen Quellen so gut wie nichts über Jesus wüßten, ist ganz einfach falsch. Es gibt nicht nur relativ viele solcher Quellen, Jesus ist sogar eine der Gestalten der Geschichte der Antike, für die wir eine ganz bedeutende Anzahl recht verläßlicher Belege besitzen. Sein Leben ist eines der bestdokumentierten und bestbewiesenen Leben der Antike."

E.M. Blaiklock , Professor für klassisches Altertum am University College von Auckland, Neuseeland stellte in 'Jesus Christ man or myth?', S.12 fest: "Die Historiker wären froh, hätten sie derart authentische, vielfältige, stimmige Belege für mehr Personen und Ereignisse aus der Geschichte der Antike."

F.F. Bruce, Professor für Theologie an der Universität Manchester, schlussfolgerte: "Die Geschichtlichkeit Jesu ist für einen unvoreingenommenen Historiker ebenso unumstösslich wie die Historizität Julius Cäsars. Wer von einem Christus-Mythos spricht, ist kein Historiker." F.F.Bruce, Das Neue Testament, glaubwürdig, wahr, verlässlich, 1943, 4. Auflage 1997, S.126

View user profile
http://www.iavg.org/iavg020.pdf

1. Die Identität von Jesus
Im 2.Jhdt. nach Christus war "Jesus" ein gebräuchlicher Name unter den Juden. Josephus erwähnt
12 verschiedene Personen mit dem Namen Jesus. Pilatus fragt bei der Gerichtsverhandlung das
Volk, ob er ihnen Jesus , den Sohn des Abbas losgeben solle oder Jesus, den Messias. Im folgenden
wird unter "Jesus" Jesus von Nazareth verstanden. Ihm wurde der Titel "Christus", "der zum König
Gesalbte", gegeben. "christos" ist die griechische Übersetzung des hebräischen Wortes "messias".
Anfang
2. Tacitus
Die Geschichtsschreibungen von Tacitus haben nur in zwei Exemplaren überlebt. Es wird
angenommen, daß sie nur die Hälfte dessen enthalten, was Tacitus insgesamt geschrieben hat. Die
Annalen des Tacitus wurden wahrscheinlich kurz nach 115 geschrieben. Sie enthalten eine kurze
Erwähnung der Christenverfolgung unter Nero im Jahr 64: "... Christen ... Der Urheber dieses
Namens, Christus, wurde auf Befehl des Procurators Pontius Pilatus (26-36) hingerichtet, als
Tiberius Kaiser war (14-37). Aber der tödliche Kult, obwohl er eine Zeit lang unter Kontrolle
gehalten wurde, brach nicht nur in Judäa aus, dem Ursprung dieses Übels, sondern auch im
gesamten Rom, wo alle scheußlichen und geschmacklosen Ideen aus der ganzen Welt eindringen
und bereitwillige Nachfolger finden" (Tacitus, Annalen 15,44)
Anfang
3. Sueton
Etwa 120 veröffentlichte Sueton "Das Leben der Caesaren". Einen indirekten Hinweis auf Jesus
enthält die Stelle über die Christenverfolgungen durch Nero: "Strafen wurden gegen die Christen
verhängt, eine Gruppe von Menschen, die einem neuen und bösen Kult anhängen" (Nero 16,2).
Sueton berichtet von Kaiser Claudius: "Er vertrieb die Juden aus Rom wegen ihres beständigen
Aufruhrs durch Anstiftung von Chrestos" (Claudius 25,4). Unsicher ist, ob mit "Chrestos" Christus
gemeint ist.
Anfang
4. Plinius der Jüngere
Um 110 war Plinius 2 oder 3 Jahre Gouverneur von Bithynien und befaßte sich in Schreiben an
Kaiser Trajan mit den Christen. Über Jesus selbst geben seine Briefe keine Auskunft.
Anfang
2
5. Mara bar Serapion
Ein im Britischen Museum aufbewahrter nach 70 entstandener Brief des Stoikers Mara ben
Serapion bezieht sich möglicherweise auf Jesus. Er erwähnt, daß "die Juden ihren weisen König
hingerichtet haben, bevor ihr Königreich unterging". Der Name des Königs wird jedoch nicht
erwähnt.
Anfang
6. Thallus
Keines der Werke des Thallus überlebte. Julius Africanus, ein christlicher Schreiber des 3.Jhdts.,
bezieht sich auf Thallus, der die Dunkelheit bei der Kreuzigung Jesu als Sonnenfinsternis erklärte.
Es ist jedoch unsicher, ob Thallus tatsächlich Jesus meinte.
Anfang
7. Flavius Josephus
Die geschichtlichen Arbeiten des Josephus wurden Ende des 1.Jhdts. zusammengefaßt. In den
"Altertümern der Juden" wird Jesus zweimal erwähnt. Im Jahr 62 wurde der jüngst ernannte
Hohepriester Ananus eilig abgesetzt, weil er illegal "den Rat des Sanhedrins einberief und vor ihn
den Jakobus brachte, den Bruder des Jesus, des sogenannten Messias, und einige andere Männer,
die er des Gesetzesbruches anklagte und der Steinigung übergab" (Jüdische Altertümer 20,200).
Der Märtyrertod des Jakobus im Jahr 62 wird allgemein historisch anerkannt.
"Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch, [wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen
darf.] Er war [nämlich] der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer [aller Menschen,
die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen]. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. [Er
war der Christus.] Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum
Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. [Denn er erschien
ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere
wunderbare Dinge von ihm vorherverkündigt hatten.] Und noch bis auf den heutigen Tag besteht
das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort." (Jüdische Altertümer 23,63-64). Es wird
weithin angenommen, daß diese Stelle von einem christlichen Herausgeber redigiert wurde. Die
Stelle enthält jedoch Formulierungen, die typisch für Josephus und nicht für Christen sind.
Möglicherweise christliche Zusätze in Klammern [ ].
Anfang
8. Qumran
Die Entdeckung der Qumran-Schriftenrollen vom Toten Meer geben Aufschluß über die von
Josephus u.a. erwähnte jüdische orthodoxe Gruppe der Essener. Sie entstand in der Mitte des
2.Jhdts. vor Christus und existierte bis zur römischen Invasion 66-73. Beziehungen zwischen Jesus
und den Essenern sind sehr unwahrscheinlich. Die Bedeutung der Kenntnisse über die Essener für
die Frage der Historizität von Jesus liegt in der "Hintergrund-Evidenz". Die Entdeckungen werfen
ein Licht auf die jüdische Geistesgeschichte des 1.Jhdts.
Anfang
9. Rabbinische Tradition
Die Komplexität der rabbinischen Literatur erschwert die Suche nach historischen Hinweisen auf
Jesus. Mangelndes Interesse der Autoren und antichristliche Polemik schränken die Bedeutung der
3
Aussagen über Jesus ein, etwa "Es wird gelehrt: Am Passah-Abend hängten sie Jeshu" (Sanhedrin
43a). Es wird allgemein angenommen, daß mit "Jeshu" Jesus gemeint ist.
Anfang
10. Außerkanonische Schriften
Es existiert eine Reihe von Schriften in sehr alten Exemplaren, die nicht in den neutestamentlichen
Kanon aufgenommen wurden, aber Hinweise auf die Existenz von Jesus geben. Viele dieser
Schriften sind gnostischen Inhalts. Die verfügbare Literatur stammt frühestens aus dem 2.Jhdt.
Viele dieser Schriften stehen inhaltlich im Widerspruch zu den Schriften des Neuen Testamentes.
Sie stellen jedoch die Existenz von Jesus nicht in Frage.
Anfang
11. Evangelien
Die 4 Evangelien stammen sehr wahrscheinlich aus dem 1.Jhdt. Sie stellen Biographien von Jesus
dar, was häufig bezweifelt wird. Es wird argumentiert, daß die Evangelien Tendenzliteratur seien,
die die Ausbreitung der Lehre von Jesus bewirken sollen.
Die Zweifel am historischen Wert der Evangelien begannen Ende des 18.Jhdts. und dürften
ideologisch motiviert sein. Der wesentliche Grund der Zweifel an der Historizität der Evangelien
liegt darin, daß die in den Evangelien geschilderten übernatürlichen Ereignisse nicht mit dem
kausal-mechanistischen Weltbild des 19.Jhdts. vereinbar sind. Dennoch nahm man einen
historischen Kern der Evangelien an.
Im 20.Jhdt. entwickelte sich die Vorstellung des Historismus. Der Historismus negiert Offenbarung
als Reden Gottes zu Menschen. Die Bibel sei evolutionär entstanden als literarischer Niederschlag
der sich fortlaufend entwickelnden menschlichen Vorstellungen über Seinsfragen. Die Evangelien
seien Predigten ohne historische Grundlage.
Das kausal-mechanistische Weltbild mußte in der Grundlagenkrise der Physik in den 20er Jahren
des 20.Jhdts. aufgegeben werden. Der Historismus ist eng an das kausal-mechanistische Weltbild
gekoppelt und muß relativiert werden. Der Verzicht auf den Absolutheitsanspruch des Historismus
führt zu folgender Einschätzung des Neuen Testamentes:
· Die Evangelien enthalten historische Angaben über das Leben von Jesus.
· Die Evangelien sind an historischen Fakten interessiert.
· Die Evangelien sind an wahrheitsgetreuer biographischer Berichterstattung interessiert.
Anfang
12. Saul von Tharsus
Der jüdische Gelehrte Saul von Tharsus, engagierter Verfolger der Christen aus religiösen Gründen,
bekehrte sich durch eine Vision vor Damaskus zu Jesus. Fortan nannte er sich "Paulos", der
Geringe. Paulus trug wesentlich zur Ausbreitung der Lehre Jesu in der spätantiken Welt bei.
"Paulus ist die uns am besten bekannte Gestalt der christlichen Frühzeit, ja vielleicht sogar der
gesamten Spätantike. Das liegt an der Natur der Quellen: Der neutestementliche Kanon enthält
sieben zweifelsfrei authentische Paulus-Briefe. Es sind dies, in der vermutlichen Reihenfolge ihrer
Abfassung: der 1. Thessalonicherbrief, die beiden Korintherbriefe, der Galaterbrief, der
Römerbrief, der Philemonbrief sowie der Philipperbrief" (Fahlbusch etc. 1998). Die Paulusbriefe
sowie deren Inhalt sind kaum denkbar ohne die Historizität von Jesus. Paulus spricht vom Passah4
Mahl Jesu, von Kreuzigung und Auferstehung als von historischen Ereignissen. Paulus war
offensichtlich von der Historizität Jesu überzeugt.
Anfang
13. Charakterveränderungen
Zur Wirkungsgeschichte der Lehre von Jesus gehört der heilsame Einfluß, den sie auf Menschen
ausübt, die sich dieser Lehre öffnen. Bis heute sind täglich bemerkenswerte
Charakterveränderungen an Menschen zu beobachten, die an Jesus gläubig werden. Albert Einstein
meinte: "Die Probleme liegen nicht in der Atombombe, sondern in der Explosivkraft des
menschlichen Herzens für das Böse". Menschen, die an Jesus gläubig werden, verlieren diese
Explosivkraft für das Böse. In diesem Zusammenhang verdient die Bemerkung des
nichtchristlichen Psychoanalytikers Erich Fromm Erwähnung: "Aber wurde Europa denn je
wirklich christianisiert? Obwohl diese Frage üblicherweise bejaht wird, zeigt eine gründliche
Analyse, daß die Bekehrung Europas zum Christentum weitgehend an der Oberfläche blieb; daß...
die Bekehrung im großen und ganzen eine Bekehrung zu einer Ideologie blieb... und daß sie nicht
mit einem Wandel des Herzens, das heißt einer Veränderung der Charakterstruktur einherging.
Ausnahmen sind allerdings die zahlreichen echt christlichen Bewegungen." Diese "echt christlichen
Bewegungen" sind ohne die Historizität von Jesus kaum erklärbar.
14. Mitmenschlichkeit
Zur Wirkungsgeschichte der Lehre von Jesus gehört die zu beobachtende Mitmenschlichkeit seiner
Anhänger.
Anfang
15. Christliche Gemeinden
Die Existenz christlicher Gemeinden bereits im ersten Jhdt. wurde nie in Abrede gestellt. Die
Wirkungsgeschichte der Lehre von Jesus in Gestalt christlicher Freiwilligkeitsgemeinden ist eine
starke Evidenz für seine Historizität. Verzichtet wird hier auf die Nennung der katholischen sowie
der orthodoxen und protestantischen Großkirchen als Evidenz für die Historizität von Jesus. Die
Entstehung dieser Staats- oder Volkskirchen erfolgte häufig aus machtpolitischen Gründen, die mit
der Lehre von Jesus nicht vereinbar sind.
Aus neuerer Zeit seien die christlichen Gemeinden erwähnt, die die sozialistischen Diktaturen
überlebt haben. Dieses Phänomen ist ohne die Historizität von Jesus kaum erklärbar.

View user profile
http://www.campus-d.de/professorenforum/content/artikeldatenbank/Artikel/2000/v01n02a1.pdf

Das Christentum steht und fällt mit der Auferstehung Jesu Christi. Die Bibel berichtet darüber, doch es gibt auch
außerbiblische historische Belege für dieses Ereignis. Der Gelehrte für Römische Geschichte, Professor Thomas
Arnold, 15 Jahre "Headmaster of Rugby", Autor des 3-bändigen Standardwerkes "Geschichte Roms", und Inhaber des
Lehrstuhls für moderne Geschichte an der Oxford-Universität, sehr gut vertraut im Umgang mit Beweisen zur
Bestimmung historischer Tatsachen, sagte: "Ich bin seit Jahren daran gewöhnt die Geschichte anderer Zeiten zu
studieren bzw. die Beweise derer zu untersuchen und abzuwägen, welche darüber schrieben, und mir ist keine einzige
Tatsache der Geschichte der Menschheit bekannt, die besser und vollständiger bewiesen wäre, jedenfalls nach dem
Verständnis einer fairen Untersuchung, als das große Zeichen, welches Gott uns gegeben hat, nämlich dass Christus
gestorben ist und wieder auferstanden von den Toten."* Mittlerweile gibt es weitere historische Erkenntnisse, welche
in diesem Artikel beschrieben werden sollen

View user profile
http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_von_Nazaret

Nichtchristliche Zeugnisse

Hauptartikel: Außerchristliche Notizen zu Jesus von Nazaret
Wenige jüdische, römische und griechische Geschichtsschreiber der Antike erwähnen Jesus, jedoch fast nur seine Hinrichtung, nicht sein Wirken und seine Lehre. Zudem ist die Herkunft dieser Kenntnis umstritten.
Der jüdische Historiker Flavius Josephus berichtet in seinen Antiquitates Judaicae (20,200) über die Hinrichtung des Jakobus und bezeichnet ihn beiläufig als Bruder Jesu, „der Christus genannt wird“. Diese Notiz gilt vielen Forschern als erste echte außerchristliche Erwähnung Jesu, während andere bezweifeln, dass ein jüdischer Historiker Jesus als „Christus“ bezeichnet hätte. Auch bestimmte Verse im „Testimonium Flavianum“ (Josephus, An. 18,63f) beurteilen sie heute meist als christlichen Einschub in einen verschieden rekonstruierten authentischen Kern.
Tacitus berichtete um 117 in seinen Annales von „Chrestianern“, denen Kaiser Nero die Schuld am Brand Roms im Jahr 64 zugeschoben habe. Er fährt fort (Buch XV,44[1]):
„Der Mann, von dem sich dieser Name herleitet, Christus, war unter der Herrschaft des Tiberius auf Veranlassung des Prokurators Pontius Pilatus hingerichtet worden.“
Unsicher ist, ob diese Nachricht sich auf unabhängige römische Quellen oder auf christliche Überlieferung stützt.
Sueton schrieb um 120 in seiner Biografie des Kaisers Claudius (Kap. 25,4[2]), dieser habe „die Juden, welche, von einem gewissen Chrestos aufgehetzt, fortwährend Unruhe stifteten“, aus Rom vertrieben (49). Ob der verbreitete Name „Chrestos“ sich auf Jesus Christus bezieht, ist ungewiss.
Weitere Notizen von Plinius dem Jüngeren, dem sonst unbekannten syrischen Stoiker Mara bar Sarapion und aus im Talmud gesammelten rabbinischen Quellen beziehen sich nur am Rande oder polemisch auf ihnen bekannte christliche Überlieferungen.

View user profile

Sponsored content


View previous topic View next topic Back to top  Message [Page 1 of 1]

Permissions in this forum:
You cannot reply to topics in this forum

 
  •  

Locations of visitors to this page Free forum | © PunBB | Free forum support | Contact | Report an abuse | Free forum