Evidenzen fuer den Gott der Bibel

dieses Forum hat das Ziel, biblische, wissenschaftliche, und philosofische Argumente zu sammeln, die auf die glaubwuerdigkeit des Gottes der Bibel hinweisen


You are not connected. Please login or register

Archeologie beweist die Glaubwuerdigkeit der Bibel

View previous topic View next topic Go down  Message [Page 1 of 1]

Archeologie beweist die Glaubwuerdigkeit der Bibel



Last edited by ElShaddai888 on Mon Sep 28, 2009 9:07 am; edited 2 times in total

View user profile
Videos :

So entstand die Bibel Altes Testament

Altes Testament - So entstand die Bibel. Wie kommen wir zur Bibel? Wer hat die Bibel geschrieben? Archäologen entdeckten in Tell Mardich (Syrien), Tontafeln, die aus dem alten Königreich Ebla stammen - also aus der zeit vor der biblischen Gestalt Abraham (2400-2250 v. Chr.). In den Höhlen von Qumram fand man z.B. eine vollständige Jesaja-Rolle, die aus dem 2. Jahrhundert vor Christus stammen soll. Konstantin Tischendorf suchte Bibelhandschriften im Kloster St. Katharina auf dem Berge Sinai. Was er fand ist heute unter dem Namen Codex Sinaiticus bekannt. Dieser faszinierende Bericht zur Entstehung der Bibel wurde zusammengestellt unter Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse.


http://www.youtube.com/watch?v=ulml8E4vZdc



Einzigartigkeit der Bibel

http://www.youtube.com/watch?v=qZtlV4C3dH0&feature=related

View user profile
König Salomos Kupferminen

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/archaeologie/archaeologie-koenig-salomos-kupferminen_aid_343930.html

In der Mine Khirbat en-Nahas im heutigen Jordanien förderten möglicherweise bereits Schürfer zu Zeiten des israelitischen König Salomo Kupfer. Das Alte Testament weist das Gebiet als Königreich von Edom aus.

University of California, San Diego
Die Minenanlage in Khirbat en-Nahas stammt aus dem 10. und 9. Jahrhundert v. Chr.
Die eisenzeitliche Minenanlage ist somit mehrere Hundert Jahre älter als bisher angenommen. Die Minen stammen aus dem neunten und zehnten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. Das zeigten Thomas Levy vom UC San Diego und Mohammad Najjar von Jordan´s Friends of Archaeology, zusammen mit einem internationalen Wissenschaftlerteam. Die Minen könnten nach ihren Ergebnissen bereits den israelitischen König Salomo mit Kupfer versorgt haben.
ZUM THEMA
Archäologie:
Die Schreckensstunden von Herculaneum
Archäologie:
Mythos Homer
Archäologie:
Auf den Spuren von Varus
Frühere Forschungsergebnisse, denen zufolge die Minen in Khirbat en-Nahas erst 300 Jahre später in Betrieb gingen, hält Forschungsleiter Thomas Levy von der Universität von Kalifornien in San Diego damit für überholt. Die archäologische Lehrmeinung der 70er-Jahre besaß bis in die jüngste Vergangenheit Gültigkeit. „Jetzt haben wir den Beweis, dass komplexe Gesellschaften tatsächlich im 10. und 9. Jh. v. Chr. aktiv waren. Das bringt die Erzählungen des Alten Testaments mit dieser Periode in Verbindung bringt“, sagte Levy und spielt auf längst verworfene Theorien aus den 40er-Jahren von Nelson Glück an.

Mit präziseren Untersuchungsmethoden als sie Glück zur Verfügung standen, der Radiocarbondatierung, analysierten Levy und sein Team die Ausgrabungsstelle im südlichen Jordanien erneut. Anhand von Kohlefragmenten, die sich in den ehemaligen Schmelzstätten in großer Zahl finden, konnten die Forscher das Alter der Minen sehr genau bestimmen. Die frühesten Aktivitäten datieren danach aus dem zehnten Jahrhundert vor Christus und fallen somit in die vermutete Regierungszeit von König Salomo, wie es Glück damals vermutet hatte.

View user profile
"Bibel und Archäologie" Hat die Bibel doch nicht Recht?

http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/bibel/bibel_und_archaeologie.html

Allerdings wird man von David gar keine besonderen Skulpturen oder Reliefs, wie bei den Ägyptern erwarten dürfen, denn die Pharaonen liessen sich als Götter verehren. Die Gebote Gottes hingegen haben dies den israelischen Königen ausdrücklich verboten! Das Fehlen von Inschriften und Skulpturen passt also sehr gut zu den biblischen Berichten über die göttlichen Verbote.

Dennoch führte der negative archäologische Befund dazu, dass radikal bibelkritische Forscher daran zweifelten, dass König David überhaupt jemals gelebt hat. Diese Kritiker (auch als Revisionisten oder Minimalisten bezeichnet – da sie der Bibel nur "minimal" glauben und die Berichte aus der Patriarchen und Königszeit als rein erfundene religiöse Propaganda ansehen) argumentieren, dass der "David-Mythos" nach der babylonischen Gefangenschaft entstand, als Tempelpriester verschiedene heroische Geschichten auf die "mythologische" Figur David übertrugen, um in ihren Schriften die Entstehung der israelischen Monarchie zu erklären. David und Salomo seinen "mythische" aber keine "historische" Persönlichkeiten. Die Bibel könne, so die Meinung der Minimalisten, uns nur etwas über die Zeit berichten in der sie geschrieben wurde. Natürlich vertreten die Minimalisten die These, dass die Berichte der Bibel erst sehr spät niedergeschrieben wurden – entweder in der persischen Periode (4. Jahrhundert v. Chr.) oder in der hellenistischen Periode (3.-2. Jahrhundert v. Chr.). Die Schriftrollenfunde von Qumran, deren Bibeltexte bis in das 3. Jahrhundert v. Chr. reichen, widersprechen allerdings solchen Theorien.

Das Königreich von David sei ein Trugschluss und Jerusalem sei niemals so gross gewesen, wie es die Bibel für die Zeit König Salomos beschreibt. Dies sei eine Legende, so die Bibelkritiker. Einige zweifeln sogar daran, ob Jerusalem als Stadt damals überhaupt existiert habe. Solcher Sicht widersprechen evangelikale Forscher, wie der Altestamentler und Inschriftenspezialist Dr. Martin Heide (München / Basel): "Wenn man aus der Zeit Salomos und Davids nur sehr wenige Dinge findet, heißt das noch lange nicht, dass es diese Zeit etwa nicht gegeben hat oder dass der biblische Bericht darüber falsch ist. Die Behauptung des Spiegels, unter dem Spaten der Ausgräber sei Jerusalem zum Dorf geschrumpft, ist schlichtweg Quatsch. Keine Stadt, und schon gar nicht eine Kulturstadt, und erst recht nicht, wenn sie hauptsächlich auf Felsen gebaut ist wie Jerusalem, und noch weniger, wenn sie viele schwerste Zerstörungen und Belagerungen erfahren hat, wird dann von einer bestimmten Bauperiode noch soviel Überreste haben, dass man daraus alleine definitive historische Fakten rekonstruieren könnte! Schließlich hat König David oder Salomo nicht für uns ein paar Ruinen konservieren lassen, damit wir uns in der Neuzeit noch etwas vom Glanz seiner Zeit "ergraben" können!"

Ein Fund und seine Folgen ...

Doch der Mythos um König David zerbrach als ein Forscherteam 1993 unter Leitung eines der größten lebenden Archäologen Israels - Prof. Avraham Biran - in Norden Israels eine fast 3000 Jahre alte Basalt-Stele (Gedenkstein) entdeckte mit der Inschrift "Haus Davids".


Bereits seit 28 Jahren gräbt Prof. Biran im Tell Dan (nahe der Grenze zum Libanon). Doch dieser Fund ist die Krönung seiner Grabungsarbeit, denn so der Professor über seinen Sensationsfund: "In der Mauer eines Gebäudes aus dem Ende des 9., Anfang des 8. Jahrunderts [v. Chr.] entdeckten wir dies Fragment mit einer aramäischen Inschrift. Die Zeilen sprechen von einem Krieg zwischen den Israeliten und den Aramäern (Syrern) und aus der Bibel wissen wir von diesen andauernden Auseinandersetzungen ... Aber was wirklich sensationell ist, war die Entdeckung, dass ein "König von Israel" und das "Haus Davids" erwähnt ist ... Hier haben wir eine Erwähnung von "dem Haus von David" [also von der Dynastie David] ... niedergeschrieben ca. 150 Jahre nach der Herrschaft Davids ... Das aufregende ist, das wir hier einen historischen Gedenkstein haben, der sich auf historische Ereignisse bezieht, von denen in der Bibel ausführlich berichtet wird (2. Könige 8,7-15; 9,6-10)".

Mit diesem Stein und der Erwähnung des "Königs von Israel" und dem "Haus Davids" liegt das älteste Zeugnis ausserhalb der Bibel für die Dynastie des Königs Davids vor. Und wenn es ein "Haus David" also eine "Königsdynastie David" gab, dann natürlich auch den Dynastiebegründer König David. Hier hat ein Inschrift die bibelkritischen Theorien schwer erschüttert. Dazu der Archäologe Dr. Byrant Wood, Direktor von Associates for Biblical Research: "In unseren Tagen vertreten die meisten Wissenschaftler, Archäologen und Bibelgelehrten eine sehr kritische Sicht in Bezug auf die historische Korrektheit von vielen Berichten in der Bibel. Die meisten (bibelkritischen) Gelehrte würden sagen, dass alles was mit der Zeit vor den Königen zusammenhängt einfach Legenden und Mythen seien. Hier kann Archäologie aber eine wichtige Rolle spielen. Schon oft haben neuere archäologische Entdeckungen die älteren kritischen Ansichten über die Bibel als falsch erwiesen. Viele Forscher haben gesagt, dass David und Salomo nie existiert haben und nun haben wir eine Stele, die David erwähnt. So kann die Archäologie eine wichtige Rolle spielen die Wahrheit der Schrift zu belegen angesichts der Kritik, die heute aus den Reihen der modernen Gelehrten kommt".

View user profile

Sponsored content


View previous topic View next topic Back to top  Message [Page 1 of 1]

Permissions in this forum:
You cannot reply to topics in this forum

 
  •  

Locations of visitors to this page Free forum | © PunBB | Free forum support | Contact | Report an abuse | Free forum