Evidenzen fuer den Gott der Bibel

dieses Forum hat das Ziel, biblische, wissenschaftliche, und philosofische Argumente zu sammeln, die auf die glaubwuerdigkeit des Gottes der Bibel hinweisen


You are not connected. Please login or register

Datierungsmethoden des alters der Erde - und deren schwaechen

View previous topic View next topic Go down  Message [Page 1 of 1]

Datierungsmethoden des alters der Erde - und deren schwaechen



Buecher:

Eine Einführung Por Peter Faupl
Historische Geologie:

Videos :

Walter Veith - Die Probleme der radiometrischen Datierung

http://www.youtube.com/watch?v=yCWeGteA7XQ



Last edited by ElShaddai888 on Sat Sep 19, 2009 4:57 am; edited 4 times in total

View user profile
Radiometrische Datierung

http://de.wikipedia.org/wiki/Radiometrische_Datierung

Radiometrische Datierung ist eine Methode der Altersbestimmung. Sie basiert auf dem Wissen über die Zerfallsraten natürlich vorkommender Isotope, ihres üblichen Vorkommens und der Bestimmung des Isotopenverhältnisses.

Die Genauigkeit einer Datierungsmethode hängt zum Teil von der Halbwertszeit des beteiligten radioaktiven Isotops ab. Zum Beispiel hat Kohlenstoff-14 eine Halbwertszeit von weniger als 6000 Jahren. Wenn ein Organismus seit 60.000 Jahren tot ist, ist so wenig Kohlenstoff-14 übrig, dass eine genaue Altersbestimmung unmöglich wird. Andererseits fällt die Konzentration von Kohlenstoff-14 so steil ab, dass auch das Alter relativ junger Überreste präzise bis auf wenige Jahrzehnte bestimmt werden kann. Das Isotop, das bei der Uran-Thorium-Datierung verwendet wird, hat eine längere Halbwertszeit, aber andere Faktoren führen dazu, dass diese Methode exakter als die Radiokarbon-Datierung ist.

Keine Übereinstimmung bei radiometrischer Datierung
Versteinertes Holz in einem ‚alten’ Lavafluss enthält radioaktiven Kohlenstoff


http://creation.com/radioactive-dating-in-conflict-german

Als Bergarbeiter im Jahre 1993 für die neue Crinum Coal Mine in Central Queensland einen Luftschacht abteuften (Landkarte in der Originalarbeit), legten sie einen seltenen Fund frei. Als sie durch die dünne Oberfläche mit Sand und Lehm und dann durch Basalt stießen, fanden sie in 21 m Tiefe Holzstücke, die im untersten Basaltfluß eingeschlossen waren.1 Unter dem Basalt waren Schichten von Gestein mit Lehmpartikeln, feinkörnigem Sandstein und Sandstein mit eingebetteten Kohleflözen.2

Versteinertes Holz in ‚altem’ Basalt

Das Holz befand sich in drei Zuständen verbrannt, angekohlt und unbeschädigt.1 Man spekulierte, dass es ganz früher einmal zwei einzelne noch lebende Bäume gab, die teilweise aufrecht standen und natürlich nicht versteinert waren. Man fand auch den Abdruck von einem Blatt im Basalt, was auch als besonders bemerkenswert angesehen wurde, da das umgebende Gestein einst flüssige Lava war, die mit 10000C‑1200 0C ausgestoßen worden war.

Wie konnten aber dann diese Baumstümpfe erhalten bleiben, wenn sie mit flüssiger Lava übergossen wurden? Mit ungefähr vier Metern Stärke ist der Basaltfluß relativ dünn 1,3 und hat sich wohl schnell abgekühlt (vielleicht in Tagen, höchstens aber in wenigen Wochen 4). Das ist nachgewiesen worden durch die innere Struktur des Basaltflusses. 1,5 Da die Baumstümpfe am Boden des Flusses eingeschlossen wurden, wird wohl die Abkühlung sofort eingesetzt haben, wobei das im Holz vorhandene Wasser bei dem extrem schnellen Einschluß und somit der Erhaltung hilfreich war.

Nach der konventionellen Terminologie stammt dieser Basaltfluss ebenso wie die anderen Basaltflüsse dieser Gegend aus dem Tertiär und ist etwa 30 Millionen Jahre alt.1,3 Da die Baumstümpfe in der Basaltlava eingeschlossen waren, ist angeblich das Holz auch mindestens 30 Millionen Jahre alt. Und etwas, was aussah wie die Baumwurzeln, wurde in dem feinkörnigen Sandstein unter dem Basalt gefunden;3 man kann also vermuten, dass die noch lebenden Bäume im feinkörnigen Sandstein ihre Wurzeln hatten und auf einer Landoberfläche wuchsen, die dann von Basaltlava bedeckt wurde. Dieser feinkörnige Sandstein findet sich auch in den deutschen Kohleablagerungen aus dem Perm, die ein konventionelles Alter von etwa 255 Millionen Jahren haben.6

Sammlung von Fundstücken

Man sandte uns freundlicherweise kleine Teile von einigen der Fundstücke und wir konnten auch das Bergwerk in den letzten Augusttagen 1994 besichtigen.7 Die Holzstücke, die die Bergarbeiter gefunden hatten, wurden begutachtet und fotografiert, auch der Abdruck des Blattes, aber ein Zutritt zum Luftschacht war nicht möglich und es waren auch keine Proben vom umgebenden Basalt zu bekommen, denn der war schon lange mit all dem anderen Unrat und Gesteinsabfall weggeworfen worden. Jedoch wurde eine Explorationsbohrung nahe am Luftschacht gesetzt. Im relevanten Bohrkern fanden sich Stücke von versteinertem Holz mit organischen Kohlenstoffverbindungen, die im Basalt eingekapselt waren, und die von der unteren Grenze vom Basaltfluß und dem feinkörnigen Sandstein darunter stammten. Dieser Bohrkern wurde mit einer Sondererlaubnis der Bergwerksgesellschaft an uns gesandt.7

Nachdem wir das Bergwerksgelände besichtigt hatten, hatten wir noch Proben vom nahegelegenen dort zu Tage tretenden Basalt gesammelt, für den Fall, dass wir keine Erlaubnis bekommen würden, den Bohrkern zu erhalten.

(Bilder in der Originalarbeit von angekohltem versteinertem Holz, unbeschädigtem Holz, Basalt mit Löchern von früheren Gasblasen und von versteinertem Baum mit Wurzeln in feinkörnigem Sandstein).

Laborarbeiten

Winzige Proben vom gleichen Stück des versteinerten Holzes aus dem Bohrkern, das im Basalt eingeschlossen war, wurden an zwei renommierte Laboratorien für Radiokarbon (14C)– Analysen gesandt– an die Geochron Laboratories in Cambridge, Boston (USA) und an das Antares Mass Spectrometry Laboratory at the Australian Nuclear Science and Technology Organisation (ANSTO), Lucas Heights nahe Sydney (Australien). Keinem Labor wurde genau mitgeteilt, woher die Proben stammten, um eine Voreingenommenheit auszuschließen. Beide Laboratorien verwenden die empfindlichere Beschleuniger Massenspektrometrie (AMS) für Radiokarbon–Analysen;

Geochron ist ein kommerzielles Labor und Antares ist ein großes Forschungslabor. Es wurden auch winzige Stücke jener Holzproben, die uns zuerst zugesandt wurden und die vom Abteufen des Luftschachtes stammten, an jedes Labor zu Radiokarbonanalysen mitgeschickt.

Stücke von den Basaltproben, von dem zu Tage getretenen Basalt und vom Bohrkern, wurden auch an Analyse–Laboratorien gesandt zu genauen Analysen und zur Untersuchung auf Spurenelemente, um die Art der Gesteine zu bestimmen, aber vor allem auch zur radiometrischen Datierung. Vom AMDEL–Laboratorium in Adelaide (Australien) wurde für die beiden Proben vom freiliegenden Basalt die Kalium–Argon–Datierung angewendet; eine der beiden Proben vom freiliegenden Basalt und zwei Proben aus dem Bohrkern, davon eine, die das versteinerte Holz umgeben hatte, wurden in den Geochron Laboratorien datiert.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der Radiokarbon–Datierung sind in Tabelle 1 8 aufgeführt. Es ist sofort ersichtlich, dass in allen Proben Radiokarbon vorhanden war, so dass die Wissenschaftler ohne Zögern oder Schwierigkeiten eine 14C–Altersbestimmung machen konnten. Auf Nachfragen nach den Grenzen der analytischen 14C–Methode und der Möglichkeit der Kontamination beharrten die Angestellten beider Laboratorien (promovierte Wissenschaftler) darauf, dass die Ergebnisse, mit einer Ausnahme,9 innerhalb der Nachweisgrenzen liegen würden und dass man daher ein definiertes Alter angeben könne.8 Außerdem wiesen sie auf die nahezu identischen δ–13CPDB–Werte hin (letzte Spalte in Tabelle1), die im Einklang stehen mit dem Kohlenstoff aus organischen Kohlenstoffverbindungen im Holz und keine Möglichkeit der Kontamination anzeigen. So wurden die Ergebnisse in Tabelle 1, die ein Alter von 44000 bis 45500 Jahren anzeigen für das Holz, das eingeschlossen war im Basalt aus dem Bohrkern, durch die Laboratorien vehement als gültig verteidigt.

Im starken Gegensatz zum Alter vom Holz stehen die Kalium–Argon–Alter vom Basalt (siehe Tabelle 2). 8 Man sieht sofort, dass es hier bedeutende Schwankungen in den Ergebnissen gibt, die besonders in den errechneten Altern der Proben vom zu Tage getretenen Basalt auffallen, die jedes Labor erhielt. Das Problem, übereinstimmende akzeptable K–Ar–Alter zu bekommen, wird auch auf die Spitze getrieben durch die Beobachtung, dass Proben vom zutage getretenen Basalt und Proben aus dem Bohrkern wahrscheinlich aus demselben Basaltfluß stammen aus dem jeweiligen Bereich (daher die errechneten Durchschnittsalter in der letzten Spalte von Tabelle 2).10 Die Angestellten beider Laboratorien (wieder promovierte Wissenschaftler) verteidigten ihre Analyseergebnisse 8,11 und zögerten nicht zu bestätigen, dass diese Basaltproben, entsprechend ihrer K–Ar–Datierung, ungefähr 45 Millionen Jahre alt sind.

Schlussfolgerungen

Die Qualität und die Genauigkeit der analytischen Arbeit aller Laboratorien wird unzweifelhaft respektiert, aber alle errechneten Alter sind bloße Auslegungen, die auf unbewiesenen Annahmen beruhen über die Unveränderlichkeit der radioaktiven Zerfallsraten und das geochemische Verhalten dieser Elemente (und ihrer Isotopen) in der unbeobachtbaren Vergangenheit. Für Anhänger der Schöpfungslehre, die an eine junge Erde glauben, weisen die geologischen Zusammenhänge klar darauf hin, dass diese versteinerten Holzteile im Basaltlavafluss von nachsintflutlichen Bäumen stammen, die von einer nahen nachsintflutlichen Vulkaneruption überflutet wurden, und dass Holz und Basalt weniger als 4500 Jahre alt sind.12

Jedoch kann auch bei Anwendung der konventionellen (uniformitaristischen) Interpretation ein scharfer Konflikt gesehen werden zwischen diesen beiden radiometrischen Datierungsmethoden. Üblicherweise würde versteinertes Holz, das in solch altem Basalt gefunden wird, nicht mehr mit der Radiokarbonmethode datiert werden, weil das Holz als viel zu alt angesehen wird, um noch 14C zu enthalten.13 Aber hier konnte erneut gezeigt werden, dass diese Datierungsmethoden unzuverlässig und völlig nutzlos sind, um das wahre Alter vom Holz und vom Basalt zu bestimmen.14 Daher sollten irgendwelche veröffentlichten Ergebnisse von diesen Datierungsmethoden nicht zu Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der biblischen Zeitrechnung führen, die so sorgfältig für uns von dem immer gegenwärtigen Schöpfer bereitgestellt wurde.

View user profile
Durchbruch bei radiometrischer Datierung

http://creation.com/radiometric-dating-breakthroughs-german

Vor einigen Jahren begannen führende Geologen und Physiker, die Schöpfungsvertreter sind, mit einem detaillierten Forschungsprojekt: Radioaktivität und das Alter der Erde (RATE). Dieses RATE-Projekt begann als Gemeinschaftsunternehmen zwischen dem Institute for Creation Research (ICR), der Creation Research Society of USA (CRS) und Creation Ministries International (CMI).1

Nach Vorlage der von Experten begutachteten Arbeiten auf dem ICC (International Conference on Creationism) im Jahre 2003 wurde klar, dass RATE einige fantastische Fortschritte mit realen Durchbrüchen auf diesem Gebiet gemacht hat.

Geringes Alter für „uralte“ Granite
Als der PhysikerDr. Russell Humphreys noch an den Sandia National Laboratories arbeitete (jetzt arbeitet er vollzeitlich für ICR), waren er und Dr. John Baumgardner (noch bei Los Alamos National Laboratory) überzeugt, dass sie die Richtung kannten, in der man suchen musste, um das Puzzle zu lösen, warum die radiometrische Datierung immer Alter von Millionen und Milliarden Jahren ergab.

Andere hatten versucht, eine Antwort in geologischen Vorgängen zu finden, dass nämlich dies Muster verursacht wird durch die Art und Weise, wie das Magma eingebettet wurde oder wie es kristallisierte. Das ist tatsächlich in einigen Fällen die Lösung2,3. Aber Dres. Humphreys und Baumgardner war klar, dass es in anderen Fällen viele voneinander unabhängige Hinweise gab, die vermuten ließen, dass ein riesengroßer radioaktiver Zerfall tatsächlich stattgefunden hat (hier sind die vielen verschiedenen Arten, die bei der üblichen Datierung mit Radio-Isotopen verwendet werden, auch eingeschlossen, wie die Datierung mit Uran-Radiohalos und die Spaltspurendatierung). Man kann sich nur schwer vorstellen, dass man diese Hinweise allein durch geologische Vorgänge erklären kann. Eher ist es wahrscheinlich, dass die Lösung die nuklearen Zerfallsprozesse selbst betrifft.

Im Augenzeugenbericht von Gottes Wort kommen die Milliarden Jahre, die durch die riesigen Beträge von radioaktiven Zerfallsprozessen nahe gelegt werden, nicht vor. Deshalb war es klar, dass die Annahme von einem konstanten langsamen Zerfallsprozess falsch ist. Es muss einen beschleunigten Zerfall gegeben haben, vielleicht durch einen gigantischen Ausbruch während der Schöpfungswoche und/ oder durch einen separaten Ausbruch während der Sintflut.

Es gibt jetzt einen starken, kräftigen Hinweis, dass es wenigstens einen Zeitabschnitt von drastisch beschleunigtem Zerfall gegeben hat, wie die Arbeiten von Dr. Robert Gentry über Helium in Zirkonen zeigen. Die grundlegende RATE-Arbeit4, obgleich technisch, kann wie folgt zusammengefasst werden:

Wenn Uran zu Blei zerfällt, entsteht als Nebenprodukt Helium, ein sehr leichtes, inertes Gas, das aus dem Gestein leicht entweicht.
Bestimmte Kristalle, die Zirkone, erhält man durch Bohrungen in sehr tiefliegenden Granit; sie enthalten Uran, das teilweise zu Blei zerfallen ist.
Wenn man die Menge vom Uran und vom durch Zerfall entstandenen Blei in diesen Kristallen misst, kann man unter der Annahme, dass die Zerfallsrate konstant geblieben ist, berechnen, dass 1,5 Milliarden Jahre vergangen sein müssen (das entspricht dem geologischen Alter, das dem Granit, in dem diese Zirkone gefunden werden, zugeordnet wurde).
Jedoch befindet sich noch eine signifikante Menge Helium von diesem „1,5 Milliarden Jahre“ währenden Zerfall innerhalb der Zirkone. Das ist auf den ersten Blick für alle, die an eine alte Erde glauben, überraschend, weil man erwartet, dass Helium aus den Zwischenräumen im Kristallgitter mit Leichtigkeit entweichen kann (mit seinen winzigen, leichten und nicht reagierenden Atomen). Es sollten eigentlich kaum Atome zurückgeblieben sein, weil bei einer so langsamen Entstehung das Helium gleichmäßig herausdiffundiert wäre und sich nicht angesammelt hätte.
Man kann aus dem oben Gesagten natürlich nur Schlüsse ziehen, wenn man die tatsächliche Entweichgeschwindigkeit von Helium in Zirkonen kennt. In den RATE-Arbeiten wird berichtet, dass die Proben zur Messung an einen weltbekannten Wissenschaftler für Heliumdiffusion in Mineralen gesandt wurden (er wusste nicht, dass die Untersuchungen für ein Schöpfungsprojekt waren).
Die konsequente Antwort: Helium diffundiert tatsächlich über einen weiten Temperaturbereich schnell aus dem Kristall. Tatsächlich lassen die Ergebnisse erkennen, dass die Kristalle, wenn sich in ihnen noch Helium befindet, nicht älter als 14 000 Jahre sein können (und da es sich um Precambrium Basement Granit handelt, kann man das Ergebnis auf die ganze Erde übertragen). Anders gesagt: in nur ein paar tausend Jahren hat ein 1, 5 Milliarden Jahre dauernder Zerfall (mit heutigen Zerfallsraten) Platz. Die Daten wurden weiter bearbeitet und führten dann interessanterweise zu einer Zeitangabe von 5 680 ± 2000 Jahren.
In der Arbeit werden die zahlreichen Auswege diskutiert, die jemand, der an eine alte Erde glaubt, haben mag um sich den kraftvollen Folgerungen zu entziehen, aber es scheint wenig Hoffnung dafür zu geben, es sei denn, man könnte zeigen, dass die benutzten Arbeitsmethoden schwer mit Fehlern behaftet sind.

Weitere Überraschungen mit Radiokarbon
Ein anderer dramatischer Durchbruch hat mit Radiokarbon zu tun. Es ist lange bekannt, dass sich Radiokarbon (Kohlenstoff 14 oder 14C) häufig und zuverlässig in Proben (von Kohle, Öl, Gas etc.) findet, die Milliarden Jahre alt sein sollen. Es sollte aber doch bei seiner kurzen Halbwertszeit in höchstens einigen zehntausend Jahren praktisch zu Null zerfallen sein5. So hat zum Beispiel CMI in den letzten Jahren Radiokarbonanalysen von einer Reihe von Holzproben aus „alten“ Fundorten in Auftrag gegeben und finanziert (z.B. Proben mit Fossilien aus dem Jura, Proben aus dem Innern des Trias-Sandstein und Proben, die durch tertiären Basalt angebrannt wurden). Die Arbeiten wurden vom damaligen Mitarbeiter, dem Geologen Dr. Andrew Snelling in Creation magazine und in Journal of Creation veröffentlicht. Eine Kontamination der Analysenproben war ausgeschlossen; in jedem Fall lag das Ergebnis im Bereich von Tausenden von Jahren, es war also noch 14C in der Probe vorhanden, „wo es nicht drin sein sollte“. Diese Ergebnisse ermutigten den Rest vom RATE-Team, 14C weiter zu erforschen, aufbauend auf Literaturdurchsicht von dem Physiker und Schöpfungsvertreter Dr. Paul Giem.

In einer anderen sehr wichtigen Arbeit fassten Wissenschaftler der RATE-Gruppe sachdienliche Tatsachen zusammen und stellten weitere experimentelle Daten vor6. In fast allen biologischen Proben, ganz gleich wie alt sie auch sein sollten, war messbares 14C vorhanden. Das begrenzt tatsächlich das Alter der abgelagerten Biomasse auf höchstens 250 000 Jahre, und wenn man berücksichtigt, dass vor der Flut das Verhältnis von radioaktivem zu normalem Kohlenstoff wahrscheinlich viel niedriger war als heute7, liegt das errechnete Alter in der Nähe des biblischen Rahmens.

Interessanterweise scheinen Proben, welche ganz bestimmt vorsintflutlich anmuten, auch noch 14C zu haben und, und das ist wichtig, sie weisen niedrigere relative Beträge von 14C auf. Das lässt vermuten, dass etwas14C ursprünglich, seit Anbeginn, vorhanden war und nicht durch die Höhenstrahlung entstand; das begrenzt das Alter der Welt auf nur wenige tausend Jahre.

Es scheint eine besonders eindrucksvolle Unterstützung gewesen zu sein, als Dr. Baumgardner fünf Diamanten auf 14C analysieren ließ. Es war das erste Mal, dass so etwas versucht wurde, und die Antwort war positiv – 14C war vorhanden. Von Evolutionsvertretern wurde vermutet, dass die Diamanten, die tief in der Erde entstanden waren, über eine Milliarde Jahre alt sind. Trotzdem enthielten sie radioaktiven Kohlenstoff, den sie, wenn die Milliarden Jahre stimmen würden, „nicht haben sollten.“

Das ist ein äußerst bemerkenswerter Hinweis, weil es im Kristallgitter des Diamanten besonders starke Bindungen gibt (deshalb ist er das härteste bekannte Material), deshalb sollte atmosphärische oder biologische Kontamination im Innern nicht vorhanden sein.

Das Radiokarbonalter des Diamanten von 58 000 Jahren ist deshalb eine obere Grenze für das Alter der ganzen Erde. Und das ist völlig vereinbar mit den Helium-Diffusions-Ergebnissen, über die oben berichtet wurde, die aber noch anzeigen, dass die obere Grenze tatsächlich wesentlich geringer ist.8,9

Viele 14C-Forscher haben keine reale Lösung für das Problem, dass alle unermesslich alten Proben, die sie messen, noch 14C enthalten. Wenn man dieses entdeckte 14C mit solchen Worten wie Kontamination und Hintergrundstrahlung bezeichnet, ist das nicht hilfreich, um seine Quelle zu erkennen, wie die sorgfältigen Analysen und Diskussionen der RATE-Gruppe gezeigt haben. Aber es gibt überhaupt keine Probleme oder Rätsel, wenn die uniformitaristischen langen Altersannahmen auf die Seite gelegt werden und die wahre Geschichte der Welt, die die Schrift uns lehrt, ernst genommen wird. So ist es einfach zu erklären: 14C ist da, weil es noch keine Zeit hatte zu zerfallen. Die Welt ist noch nicht so alt.

Die 14C Ergebnisse sind eine unabhängige und kraftvolle Bestätigung der überwältigenden Helium-Diffusions-Ergebnisse. Das Jahr 2003 scheint ein schlechtes Jahr für Megachronophilisten (Freunde langer Alter) zu sein, aber ein gutes Jahr für die Freunde von Gottes Wort.

View user profile

Sponsored content


View previous topic View next topic Back to top  Message [Page 1 of 1]

Permissions in this forum:
You cannot reply to topics in this forum

 
  •  

Locations of visitors to this page Private forum on Forumotion | © PunBB | Free forum support | Contact | Report an abuse | Free forum